Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch/Alzette: Streitobjekt Campingplatz
Lokales 3 Min. 01.02.2016

Esch/Alzette: Streitobjekt Campingplatz

Die Ruhe auf dem Campingplatz trügt. Er ist längst zum Politikum geworden.

Esch/Alzette: Streitobjekt Campingplatz

Die Ruhe auf dem Campingplatz trügt. Er ist längst zum Politikum geworden.
Foto: Guy Wolff
Lokales 3 Min. 01.02.2016

Esch/Alzette: Streitobjekt Campingplatz

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Wie die Zukunft des Escher Campingplatzes aussieht, bleibt auch nach der Generalversammlung des „Camping Caravaning Club“ (CCCE) unklar. Auch wenn von einer Kompromisslösung die Rede war, scheint innerhalb der Escher Koalition noch Diskussionsbedarf.

(na) - „Wir werden sicherlich eine Lösung finden“, so schloss Martin Kox seine Rede ab. Der Schöffe hatte am Sonntagmorgen vor der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung des „Camping Caravaning Club“ (CCCE), geschätzte 100 Personen, kein leichtes Spiel.

Seit Bürgermeisterin Vera Spautz in ihrer Budgetrede im November angekündigt hatte, dass die Stadt den Campingplatz wieder übernehmen werde, standen die Beziehungen zum Verein, diplomatisch ausgedrückt, nicht zum Besten.

Neue Konvention vom Betreiber verworfen

So erklärte CCCE-Vizepräsident François Nacciareti, dass, nach Kündigung der alten Konvention Ende September durch die Stadt, dem Verein im Dezember eine neue Konvention geschickt wurde. Diese war aber „so redigiert, dass wir sie mit dem allerbesten Willen nicht unterschreiben konnten“.

Präsident René Schulté unterstrich seinerseits, dass der Club 25.500 Euro für Anwaltskosten in seinem Budget für 2016 vorgesehen habe. In einer von Emotionen geprägten Rede ging er auf die Geschichte des Campingplatzes ein.

Seit 35 Jahren Leiter des Campingplatzes

2015 wurden auf dem Campingplatz zum ersten Mal mehr als 25.000 Übernachtungen gezählt.
2015 wurden auf dem Campingplatz zum ersten Mal mehr als 25.000 Übernachtungen gezählt.
Foto: Guy Jallay

Er erinnerte daran, dass die Gemeinde 1968, fünf Jahre nach der Gründung des Campingplatzes, dem Club dessen Leitung anvertraut habe. Alles, was auf dem Platz aufgebaut sei, sei demnach dem (ehrenamtlichen) Einsatz der CCCE-Mitglieder zu verdanken.

Er selbst sei vor 35 Jahren vom damaligen Bürgermeister Joseph Brebsom gefragt geworden, ob er die Präsidentschaft übernehmen wolle, weil der Verein damals eine interne Krise durchmachte.

Über 25.000 Übernachtungen 2015

Henri Schulté zeigt die Sanitäranlagen des Camping Gaalgebierg, in die der Camping Caravanning Club investiert hat.
Henri Schulté zeigt die Sanitäranlagen des Camping Gaalgebierg, in die der Camping Caravanning Club investiert hat.
Foto: Luc Ewen

Seit den Anfängen des Campingplatzes seien die Einnahmen durch Übernachtungen auch stets gestiegen. 2015 wurden 25.389 Übernachtungen gezählt. Derzeit verfügt der Club auf seinen Konten über 237.400 Euro.

Auch wiederholte Schulté, dass der Club die Gemeinde nie gefragt habe, den Campingplatz zu übernehmen. Lediglich habe man nachgefragt, ob die Gemeinde die Personalkosten nicht übernehmen könnte. Derzeit werden fünf Personen vom Verein beschäftigt.

Gesamter Vorstand neu gewählt

Und um seine Position zu stärken, ließ der Präsident ausnahmsweise nicht nur über die Vorstandsmitglieder abstimmen, deren Wiederwahl die Statuten vorsahen, sondern er ließ den gesamten Vorstand neu stimmen. Und erhielt auch prompt das Vertrauen der Versammlung. Zum Schluss deutete er aber etwas versöhnlich an, dass eine Lösung sich andeuten könnte.

Ebenfalls kritisch gegenüber der Gemeindeführung äußerte sich der Gemeinderat und Präsident des Escher „Syndicat d'initiative et de tourisme“, Mike Hansen. Er versicherte dem Verein, dass er „auf die Solidarität“ des Syndikates zählen könnte.

Den Camping „pushen“

Schöffe Martin Kox erklärte seinerseits, dass es der Gemeinde darum gehe, den Camping „zu pushen“. Deshalb das Projekt mit den Baumhäusern, das eine neue Kundschaft anziehen könnte. Auch erinnerte er daran, dass die Gemeinde bereit sei, 500.000 Euro zu investieren und dass das Tourismusministerium dieselbe Summe in Aussicht gestellt habe.

Koalitionsinterne Diskussion

Weiter erklärte er, dass nach den Ferien eine interfraktionelle Sitzung stattfinden soll, wo beide Koalitionsparteien sich über das Projekt austauschen werden. Es scheint demnach, als habe die LSAP-Déi-Gréng-Koalition noch Diskussionsbedarf in der Frage.

Laut LW-Informationen soll in der Zwischenzeit eine Lösung gefunden worden sein, um das aktuelle Campingpersonal in die von der Gemeinde geplante Struktur zu integrieren. Die Pläne des Schöffenrates sehen vor, dass der Platz in Zukunft vom Cigl betrieben wird.

Wie es aber konkret um diese neuen Pläne und das Baumhausprojekt steht, dazu wollte keiner eine feste Aussage machen. Demnach ist die Angelegenheit, ein Jahr vor den nächsten Gemeindewahlen, in die politische Auseinandersetzung gerutscht. Ob dies dem Campingplatz dienlich sein wird, steht auf einem anderen Blatt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kayler Basketball: Neuanfang mit gemischten Gefühlen
Wie können die Red Miners Kayldall gerettet werden? Darüber wurde am Dienstagabend in Tetingen diskutiert. Die Schlussfolgerung: gar nicht! Nun soll mit einem neuen Verein wieder Basketball in der Gemeinde Kayl-Tetingen angeboten werden.
Sport-Reunion de concertation BBC Red Miners Kaldall, Gérad Kraus, Henri Pleimling, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Auf dem Gaalgebierg in Esch/Alzette: Ein Zweiter Geméisguart
2014 wurde das Projekt des ersten „Escher Geméisguart“ auf dem Galgenberg vorgestellt. Nach etwas mehr als anderthalb Jahren Produktion soll nun ein zweiter „Gemüsegarten“, in dem allerdings auch Obst angebaut wird, unweit des „Ellergronn“ entstehen.
Projet fir 2. Gem�isgoart a Esch-sur Alzette, le 02 Decembre 2015. Photo: Chris Karaba
Escher Galgenberg: Treff der Generationen
Im kommenden Jahr soll rund eine Million Euro in den Campingplatz am Escher Galgenberg investiert werden. Dies ist nur eine der geplanten Investitionen. Der Wasserfall soll ab 2017 wieder funktionieren.
Eine der Hauptattraktionen des Gaalgebierg ist der Wildtierpark