Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch/Alzette: Ruhiger Sonntag statt Partystimmung
Lokales 3 Min. 15.03.2020

Esch/Alzette: Ruhiger Sonntag statt Partystimmung

Von Trubel keine Spur: Die Einkaufsstraße in Esch passierte gestern kein Karnevalsumzug, sondern lediglich einige Flaneure, die von dem frühlinghaften Wetter profitierten.

Esch/Alzette: Ruhiger Sonntag statt Partystimmung

Von Trubel keine Spur: Die Einkaufsstraße in Esch passierte gestern kein Karnevalsumzug, sondern lediglich einige Flaneure, die von dem frühlinghaften Wetter profitierten.
Foto: Diana Hoffmann
Lokales 3 Min. 15.03.2020

Esch/Alzette: Ruhiger Sonntag statt Partystimmung

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Wie alle Großevents ist auch die Escher Kavalkade am Sonntag gecancelt worden. Viele Bars waren dennoch ein letztes Mal auf unbestimmte Zeit gefüllt.

Kamellen, Kostüme, Konfetti. Party, Tanz und Gesang. Musik dröhnt aus Lautsprechern der farbenfrohen Festwagen. Die Straßen sind gefüllt mit feiernden Narren. So sah Esch vor fast genau einem Jahr aus, als der Karnevalsumzug durch die Gassen zog. Im Vergleich dazu herrscht in und um die Rue de l'Alzette gestern gähnende Leere. Zwar weisen Plakate in etlichen Schaufenstern noch auf Festivitäten hin, doch die Kostüme sind im Schrank geblieben, die Festwagen in der Garage. Die Feierlichkeiten sind Corona-bedingt abgesagt worden. 

In zahlreichen Schaufenstern weisen noch Plakate auf das abgesagte Event hin.
In zahlreichen Schaufenstern weisen noch Plakate auf das abgesagte Event hin.
Foto: Diana Hoffmann

„Wenn jemand enttäuscht ist über die Absage der Escher Kavalkade, dann ganz bestimmt ich“, sagt Jacques Muller, Präsident des Syndicat d'initiative Esch. Jedes Jahr fährt er sogar bis nach Köln, um dort an dem närrischen Treiben teilzunehmen. Doch natürlich ist die Absage nicht nur mit persönlicher Enttäuschung verbunden, sondern auch mit Kosten. Erst am vergangenen Montag war der Entschluss gefasst worden. Etliche Anzahlungen waren da bereits getätigt, wie etwa die für das große Festzelt, das auf dem Rathausplatz stehen sollte, oder die für spezielle Absperrgitter. Und auch die Händler hatten sich auf besondere Einnahmen eingestellt.

 Rückerstattung von Tickets 

Alle Personen, die bereits Tickets für eine der Veranstaltungen, die am Wochenende in Esch stattfinden sollten, gekauft haben, erhalten das Geld in der Escher Infofabrik, 85, Rue de l'Alzette, zurück. „Die Entscheidung zur Absage war jedoch richtig und vernünftig“, findet Jacques Muller. Die Situation werde wohl über eine längere Zeit unklar bleiben, sodass das Syndicat d'initiative auch um seine kommenden Events zittert. Zusammen mit der Stadt Esch wird nun geschaut, inwiefern Vereine für finanzielle Verluste entschädigt werden können. 


Défilé de Carnaval à Wasserbillig. Photo: Charles Caratini
Abgesagte Kavalkaden: Ebbe in der Vereinskasse
Für die Vereine bedeuten die abgesagten Kavalkaden in Remich und Wasserbillig einen großen Einschnitt. Trotzdem nehmen sie die Entscheidung mit Verständnis auf.

Für den Verein „D'Jungen aus dem Schluechthaus“, die den weiten Weg von Diekirch nach Esch antreten sollten, hält sich der finanzielle Schaden in Grenzen. „Wir haben bereits am Karnevalsumzug in Diekirch und in Wallendorf teilgenommen. In Diekirch haben wir ein Preisgeld bekommen, da wir den dritten Platz mit unserem Wagen gemacht haben“, erklärt Jim Poeker, Sekretär des Vereins. „Anfangs dachte ich noch, die Absage sei übertrieben, doch jetzt finde ich, dass die Entscheidung richtig war“, merkt er an. Nun fiel die Parade in Esch zwar aus, doch die Vereinsmitglieder hoffen, mit ihrem Hippie-Wagen zu einem späteren Zeitpunkt an der Kavalkade in Petingen teilnehmen zu können. Diese wurde auf den 13. September verschoben. 

Der Umzugswagen des Vereins „D'Jungen aus dem Schluechthaus“ aus Diekirch war bislang bei zwei Paraden zu sehen. Auch nach Esch sollte er kommen.
Der Umzugswagen des Vereins „D'Jungen aus dem Schluechthaus“ aus Diekirch war bislang bei zwei Paraden zu sehen. Auch nach Esch sollte er kommen.
Foto: Privat

Die Arbeit, die für Vereine hinter einem solchen Event steckt, ist nicht zu unterschätzen. Seit Ende September trafen sich „D'Jungen aus dem Schluechthaus“ zweimal pro Woche, um zu planen, über ihre Kostüme zu entscheiden und um ihren Wagen herzurichten. Immerhin, die Süßigkeiten, die bereits gekauft wurden, sind notfalls auch nächstes Jahr genießbar. 


Akrobatische Einlagen, bunte Narren und gut gelaunte Zuschauer: die Kavalkade in Petingen war wiederum von Erfolg gekrönt.
Petinger Kavalkade verschoben
Die Karneval-Feierlichkeiten in Petingen sollen nun voraussichtlich im September stattfinden.

Bars zuletzt noch gut besucht 

Indes ist von der großen Enttäuschung in und um die Fußgängerzone nicht allzu viel zu spüren. Durch die Straßen flanieren am frühen Nachmittag nur wenige Passanten, die von dem frühlinghaften Wetter profitieren. Die Terrassen der Bars, die gestern Nachmittag geöffnet waren, sind gut gefüllt. Business as usual, von Corona-Angst bei den Besuchern keine Spur. „Bei uns ist so viel los wie immer an Sonntagen“, meint die Kellnerin aus dem Café Nostalgie, in der Avenue de la Gare. Etwa 25 Personen vertreiben sich dort gegen 15 Uhr ihren Nachmittag.

Die Terrassen in Esch waren aufgrund des schönen Wetters recht gut besucht, wie hier im Casablanca Café
Die Terrassen in Esch waren aufgrund des schönen Wetters recht gut besucht, wie hier im Casablanca Café
Foto: Diana Hoffmann



Ab Montag ist das Casablanca Café in der Rue de l'Alzette in Esch/Alzette geschlossen.
Es geht nicht um mich, sondern um dich
Denkt man nicht nur an sich, so versteht man schnell, wieso diese strikten Maßnahmen gegen das Coronavirus unbedingt nötig sind.

Ähnliches Bild im Casablanca Café in der Rue de l'Alzette. Die Terrasse ist gefüllt, im Inneren ist es ruhig. „Stimmt, heute wäre der Karnevalsumzug gewesen“, stellt die Kellnerin fest. „Ja, zu dem Event war in den vergangenen Jahren natürlich deutlich mehr hier los als heute“, fügt ihre Kollegin hinzu. Wie es in den kommenden Tagen und Wochen in den Bars nun weitergeht, wusste am Nachmittag noch niemand. Am Abend kam dann die Meldung: Bars und Restaurants werden geschlossen. Für die Kunden war dies somit der letzte Drink dort auf unbestimmte Zeit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kopstal: Radfahrer verletzt
In der Rue de Steinsel in Kopstal wurde am Samstagnachmittag gegen 13.15 Uhr ein Radfahrer von einem Auto angefahren und verletzt.