Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Georges Mischo wird neuer Bürgermeister
Lokales 14 24.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Esch/Alzette

Georges Mischo wird neuer Bürgermeister

Die Koalition zwischen CSV, DP und „Déi Gréng” wurde am Dienstag unterschrieben.
Esch/Alzette

Georges Mischo wird neuer Bürgermeister

Die Koalition zwischen CSV, DP und „Déi Gréng” wurde am Dienstag unterschrieben.
Foto: Laurent Blum
Lokales 14 24.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Esch/Alzette

Georges Mischo wird neuer Bürgermeister

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
16 Tage lang wurde bereits darüber spekuliert, nun ist es offiziell. Georges Mischo (CSV) wird neuer Bürgermeister in Esch/Alzette und löst somit bald Vera Spautz (LSAP) ab.

(na/dho) - 16 Tage lang wurde bereits darüber spekuliert, nun ist es offiziell. Georges Mischo (CSV) wird neuer Bürgermeister in Esch/Alzette und löst somit bald Vera Spautz (LSAP) ab.

Die Meldung kam am Dienstag kurz nach 20 Uhr: CSV und DP haben ihre Verhandlungsgespräche abgeschlossen. Fehlte nur noch die Entscheidung von „Déi Gréng”. Auch die ließ nicht allzu lange auf sich warten. Um 20.30 Uhr kam dann die Entscheidung, mit der bereits gerechnet wurde. Auch die Grünen sind dabei. Es wird  in Esch/Alzette bald schon eine Dreierkoalition geben. 

Bürgermeister wird Georges Mischo. Die Schöffenposten bekleiden werden André Zwally (CSV), Martin Kox (Déi Gréng) und Pim Knaff (DP). Ein Posten wird nach dem Prinzip des „Splitting“ aufgeteilt. Während der ersten Hälfte der Mandatsperiode wird Mandy Ragny („Déi Gréng“) den Posten innehaben. Danach wird François Maroldt Schöffe („CSV“).

Bei allen Dreien verlief die Abstimmung einstimmig. Während dies bei CSV und DP keine große Überraschung darstellte, war der Ausgang bei „Déi Gréng“ etwas ungewisser. Im Vorfeld hatte es Diskussionen innerhalb der Partei gegeben.

Jean Huss, Mitgründer von „Déi Gréng“, hatte am Wochenende angekündigt, seine Mitgliedschaft in der Escher Sektion für beendet zu erklären. Dies aus Protest gegen die Koalition mit der CSV. Doch sollte die Entscheidung ohne Auswirkung auf die Wahl der grünen Parteibasis bleiben.

Damit wird in Esch ein historischer Wechsel vollzogen. Dieser hatte sich bereits am Wahlabend angekündigt. Die CSV war etwas unerwartet zur stärksten Partei aufgestiegen und hatte mit Georges Mischo auch den Bestgewählten in seinen Reihen, während die LSAP drei Sitze verlor.

Die CSV nahm schnell Sondierungsgespräche mit „Déi Gréng“ und der DP auf. Nun wartet die neue Mannschaft auf ihre Vereidigung durch den Innenminister. Danach soll eine erste Gemeinderatsitzung in neuer Konstellation stattfinden. Bei dieser Gelegenheit soll auch das Koalitionsprogramm vorgestellt werden.

Vorerst steht aber erst einmal ein Durchatmen auf dem Programm der drei Koalitionäre. Der historische Moment wurde dann auch am Dienstagabend in einem erst kurz wieder geöffneten Escher Café gefeiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die CSV will die Koalitionsverhandlungen genau beobachten und ist weiter gesprächsbereit. Sie sieht mit der DP mehr Schnittmengen - DP-CSV wäre die stabilere Regierung.
"Weiter zu kämpfen, sind wir unseren Wählern schuldig", sagt Claude Wiseler.
Koalitionsverhandlungen in Esch/Alzette
Die Escher CSV und die DP haben sich am Donnerstag auf Koalitionsgespräche geeinigt. Eigentlich hatte sich der Dritte Partner im Bunde, „Déi Gréng“, schon am Vortag positiv dazu geäußert. Doch stimmte die grüne Parteibasis am Donnerstag nicht wie geplant darüber ab.
Wahlgeschichte(n)
Die Kommunalwahlen 2017 sind gelaufen. Ein Rückblick auf das Jahr 1999. Damals wurden die Wahlen von einem einzigen Thema bestimmt: einer Politposse ohne gleichen in Esch/Alzette.
Josy Mischo war gelernter Schlosser und Grubenarbeiter.
Nach einer kurzen Bedenkzeit haben sich "Déi Gréng" in Bettemburg entschieden: Die Dreierkoalition mit der CSV und der DP soll fortgeführt werden. Kurze Zeit stand die Möglichkeit einer Koalition mit der LSAP im Raum.
Werden Gusty Graas, Josée Lorsché und Laurent Zeimet (v.l.n.r.) für eine weitere Amstperiode die Geschäfte in Bettemburg leiten? Die Antwort gibt es nach de 8. Oktober.
Eigentlich könnte die Dreierkoalition von CSV, „Déi Gréng” und DP in Bettemburg weitergeführt werden. Doch „Déi Gréng” wollen sich noch nicht festlegen. Erst will sich die Partei intern besprechen. Ihr steht auch die Möglichkeit offen, eine Koalition mit der LSAP zu bilden.
Bettemburg, Gemeindewahlen 2017, Resultate, Josée Lorsché & Joanne Kommes Rodesch, Foto Lex Kleren