Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch/Alzette: Energie aus der Strasse
Ab Ende 2017 sollen u.a. als Reaktion auf die Diskussion um die „Rives du Brill“, mehrere Strassen im Zentrum erneuert werden.

Esch/Alzette: Energie aus der Strasse

Foto: Lex Kleren
Ab Ende 2017 sollen u.a. als Reaktion auf die Diskussion um die „Rives du Brill“, mehrere Strassen im Zentrum erneuert werden.
Lokales 12.11.2016

Esch/Alzette: Energie aus der Strasse

Luc EWEN
Luc EWEN
Die „Fräi Ökologesch Demokratesch Partei“ hat eine innovative Idee für Esch/Alzette.

(L.E.) - Eine Alzettestraße, deren Pflaster die Energie der Fußgänger aufnimmt und für die Straßenbeleuchtung nutzt, oder eine Avenue de la Gare, deren Belag aus Solarzellen Energie in das öffentliche Netz einspeist. So könnte sich die kürzlich gegründete „Fräi Ökologesch Demokratesch Partei“ (FÖDP) das Escher Straßenbild in Zukunft vorstellen.

In einem offenen Brief an Bürgermeisterin Vera Spautz (LSAP) stellt die FÖDP beide Ideen vor und gibt an, sich auf eine diesbezügliche Diskussion mit dem Schöffenrat zu freuen.

Bei der ersten Idee geht es um die sogenannte „Smart Floor Technology“ beziehungsweise einen „Watway“. Dabei wird menschliche Bewegung in elektrische Energie umgewandelt.

Neue Partei sieht Sparpotenzial

Die Partei rechnet im Brief vor, dass bei Tausenden Fußgängern täglich, am Brillplatz und in den beiden bereits genannten Strassen, die Stadt eine beträchtliche Geldsumme für Elektrizitätskosten sparen könnte. Die Technologie werde bereits erfolgreich, zum Beispiel beim „Louvre“ in Paris eingesetzt, so Parteipräsident Ronald Mordiconi am Freitag im „LW“-Gespräch.

Die zweite Idee betrifft Solarzellen im Straßenbelag. „Derzeit wird in Frankreich solch ein Pilotprojekt umgesetzt“, so Mordiconi. Auf die Frage ob dies nicht zu Sicherheitsproblemen führen könnte, erklärt er, es gebe bereits verschiedenartige Solarzellen, die wie Folien aufgetragen werden können. Nicht alle seien glatt und erste Tests seien zufriedenstellend verlaufen.

Da ab Ende 2017 Straßenarbeiten im Zentrum von Esch – unter anderem in der Brillstraße – anstehen, darf gespannt auf die Reaktion des Schöffenrates gewartet werden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

D’Mäerche vum bëllegen Atomstroum
Äntwert op de Lieserbréif vum Bill Wirtz vum 22. Oktober „Mat gréngen Horrorszenarie mat de Gefiller vun de Leit spillen. D'Angscht virun der Atomenergie gëtt äis an d'Ëmwelt eng deier“.
Erneuerbare Energie: Bessere Planung per Computer
Solarstrom ist so q wie der Sonnenschein. Luxemburger Forscher haben nun ein Tool entwickelt, um die Produktion der Fotovoltaikanlagen vorherzusagen. Ein weiterer wichtiger Baustein für die künftige Energieversorgung startet bald.
Der hierzulande produzierte Solarstrom reicht aus, um elf Prozent der Haushalte zu versorgen.
"Rives du Brill": Die Bagger werden rollen
2017 könnten Arbeiten in der Escher Brillstraße beginnen. Es sieht so aus, als ob die Stadt den Weg einer „Rives de Clausen“ in der Brillstraße tatsächlich einschlagen könnte.
Der Brillstrasse stehen grössere Kanalarbeiten bevor.
Unileben in Esch: Studentenweg kommt
Nach der Diskussion um die "Rives de Clausen im Brill" kommt nun Bewegung in eine andere Akte, die den Studenten den Weg in die Stadtmitte erleichtern soll.
Mit dem Rad zur Stadtmitte, das soll auch für die Studenten der Universität Luxemburg in Belval leichter werden.
Einkaufsstadt Esch/Alzette: "Rives de Clausen" für den Brill
Der Escher Geschäftsverband will jüngere Kunden anziehen und Schwachpunkte der Stadt mit der längsten Fußgängerzone des Landes ausbessern. Dazu gehört die Brillstraße, wo eine neue Ausgehmeile nach Vorbild der "Rives de Clausen" entstehen soll.
EInst war die Brillstraße für ihren mediterranen Flair bekannt. Mancherorts, wie auf Höhe dieser Pizzeria, strahlt sie den auch heute noch aus.