Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe für Daniel da Mota
Lokales 10.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe für Daniel da Mota

Noch ist das Urteil aus zweiter Instanz gegen Daniel da Mota nicht rechtskräftig.

Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe für Daniel da Mota

Noch ist das Urteil aus zweiter Instanz gegen Daniel da Mota nicht rechtskräftig.
Foto: Chris Karaba
Lokales 10.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe für Daniel da Mota

Der Fußballer hatte sich wegen Abus de faiblesse verantworten müssen. Die Berufungsrichter haben das Strafmaß aus erster Instanz bestätigt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe für Daniel da Mota“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Es bleibt bei einer Bewährungsstrafe für Daniel da Mota“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Daniel da Mota musste sich wegen Abus de faiblesse vor Gericht verantworten. Die Richter sprachen nun eine zweijährige Bewährungsstrafe gegen den Fußballer aus.
Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte eine dreijährige Haftstrafe gegen Daniel da Mota gefordert.
167.500 Euro soll Fußballer Daniel da Mota von einer älteren Frau bekommen haben. Nun stand er sich wegen Abus de faiblesse vor Gericht. Er soll das Geld genutzt haben, um Poker-Schulden zu begleichen.
Daniel da Mota riskiert eine dreijährige Haftstrafe.