Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erster G4S-Räuber geht in Kassation
Lokales 2 Min. 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Alles wieder offen?

Erster G4S-Räuber geht in Kassation

Mehr als 80 Mal war am Tag des Überfalls auf Polizisten geschossen worden.
Alles wieder offen?

Erster G4S-Räuber geht in Kassation

Mehr als 80 Mal war am Tag des Überfalls auf Polizisten geschossen worden.
Foto: Dan Schank
Lokales 2 Min. 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Alles wieder offen?

Erster G4S-Räuber geht in Kassation

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Im Prozess um den G4S-Überfall im April 2013 ist das letzte Wort auch nach dem Schuldspruch in zweiter Instanz nicht gesprochen: Ein erster Kassationsantrag liegt bereits vor.

(str) - Im Prozess um den G4S-Überfall im April 2013 ist das letzte Wort auch nach dem Schuldspruch in zweiter Instanz nicht gesprochen: Ein erster Kassationsantrag liegt bereits vor.

Me Philippe Penning hat nämlich bereits am Dienstag im 
Namen seines Klienten formell die Aufhebung des Gerichtsurteils verlangt. Hier war Eile geboten, denn Cihan G. war der einzige der drei Verurteilten, der sich noch auf freiem Fuß befand. Mit dem Antrag ist der Anwalt nun einem Haftbefehl gegen seinen Mandanten zuvorgekommen.

Formale Rechtsfragen

Den Verurteilten bleibt nach einem Schuldspruch in zweiter Instanz ein Monat Zeit, um das Rechtsmittel der Kassation einzulegen. Das Kassationsgericht befasst sich dann aber nur mit formalen Rechtsfragen, nicht mit der Schuldfrage. Demnach prüft diese hohe Instanz, ob die Entscheidungen der Richter auch den Gesetzen entsprechen.

Umgekehrte Beweispflicht

Me Philippe Penning bemängelt unter anderem, dass die Richter eine Umkehr der Beweislast zugelassen hätten: „Obwohl es eigentlich die Aufgabe der Staatsanwaltschaft ist, zu beweisen, dass die DNS-Spuren beim Überfall an die tragbaren Gegenstände gekommen sind, war es im Prozess auf einmal an uns zu beweisen, dass dies nicht der Fall war.“

Die Berufungsrichter hätten bei ihrer Entscheidung zweifelhafte DNS-Beweise in die Waagschale gelegt, im Gegenzug allerdings fünf Zeugen, die den Beschuldigten ein Alibi geliefert hätten, in zweiter Instanz gar nicht mehr angehört.

Weitere Kassationsanträge zu erwarten

Auch Me Philippe Stroesser, der Verteidiger von Dogan S., betonte im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“, dass ein Gang in Kassation sehr wahrscheinlich sei. Das sei aber eine Entscheidung, die sein Mandant zu treffen habe, und den sehe er erst Ende der Woche. Bis dahin biete sich ihm Gelegenheit, das 89 Seiten umfassende Urteil genauer unter die Lupe zu nehmen.

Gleichheit der Waffen

Zu 99 Prozent ist sich Me Frédéric Mioli sicher, ebenfalls den Gang in die Kassation einzuschlagen. Auch er sei noch dabei, das Urteil zu analysieren. Neben anderen Aspekten beanstandet der Verteidiger von Anouar B., dass das Gericht sich über das sogenannte Prinzip der Gleichheit der Waffen hinweggesetzt habe: Die Berufungsrichter hätten genau wie in erster Instanz zwar die DNA-Experten der Staatsanwaltschaft zugelassen, nicht aber jene der Gegenseite.

Gibt das Kassationsgericht den Anträgen der Verteidigung statt und kassiert das Urteil, wird der Fall zurück an den Appellationshof geschickt. Hier muss sich dann ein neu zusammengesetztes Richtergremium mit dem Dossier befassen. Wird der Antrag zurückgewiesen, bleibt den Beschuldigten noch der Gang vor das Menschenrechtstribunal in Straßburg.

Cihan G., Dogan S. und Anouar B. waren am Dienstag wegen Mordversuchs, schweren Raubes, Rebellion, Bildung einer kriminellen Vereinigung und Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz zu 22 Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kassationsrichter haben im Fall Jérémy L., der im Oktober 2013 einen Zollbeamten angefahren hatte, entschieden: Es bleibt bei der achtjährigen Haftstrafe, über das fünfjährige Fahrverbot wird jedoch neu verhandelt.
Zollbeamter
Überfall auf G4S-Zentrale
Die drei verurteilten G4S-Räuber nutzten am Donnerstag ihre vorerst letzte Chance, ihrer Haftstrafe von 22 Jahren zu entgehen. Vor dem Kassationsgericht machten sie Formfehler geltend.
Am 3. April 2013 hatten mindestens fünf Täter den G4S-Hauptsitz in Gasperich überfallen.
Um ihrer 22-jährigen Haftstrafe zu entgehen, haben alle drei Verurteilten im G4S-Prozess einen Kassationsantrag eingereicht. Für sie ist das der vorletzte Ausweg. Doch die Kassationsrichter werden sich nicht mehr mit der Schuldfrage befassen.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 hatten die Täter bei zwei Gelegenheiten mehr als 80 Mal auf Polizisten geschossen.
Prozess nach G4S-Überfall
Im Mai wurden drei Angeklagte wegen ihrer Verwicklung in den Überfall des G4S-Depots im April 2013 zu 22 Jahren Haft verurteilt. Nun beginnt das Berufungsverfahren - und damit wohl Diskussionen um die Beweislast von DNS-Spuren.
Raub Überfall G4S Gasperich Polizei 03.04.2013
Schwer bewaffnet sollen vier Männer, die sich derzeit vor Gericht verantworten, den Firmensitz des Sicherheitsunternehmens G4S im April 2013 in Gasperich überfallen haben. Alle Infos zur Tat und dem Prozess im Dossier.