Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Steine sind gefallen
Lokales 02.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hôtel-Restaurant "A la petite marquise"

Erste Steine sind gefallen

Lokales 02.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hôtel-Restaurant "A la petite marquise"

Erste Steine sind gefallen

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Der Abriss der Bauruine "A la petite marquise" in Echternach hat am Freitag begonnen. Zuerst mussten der rezentere Anbau und die "Petite portugaise" weichen.

(asc) - Die Tage des ehemaligen "Hôtel-Restaurant A la petite marquise" am Echternacher Marktplatz sind endgültig gezählt.

Im Hinterhof wurden der moderne Anbau und die "Petite Portugaise" schon abgerissen.
Im Hinterhof wurden der moderne Anbau und die "Petite Portugaise" schon abgerissen.
Foto: Yves Wengler/Stadt Echternach

Nachdem seit vergangenem Dienstag bereits Bauarbeiter mit dem Entrümpeln des Gebäudeinnern begonnen hatten, wurde am Freitag der Abriss der seit über 20 Jahren leer stehenden Immobilie in Angriff genommen.

Als erster musste der rezentere Anbau an der Rückseite des Komplexes weichen. Und gleich mit ihm wurde auch der angrenzende als "Petite Portugaise" bekannte Gebäudeteil entfernt. In ihm wohnten einst die vorwiegend portugiesischen Angestellten des Hotel-Restaurantbetreibers.

Laufen die Abrissarbeiten nach Plan, dann soll das heruntergekommene Gastronomiegebäude, das von den Echternachern deshalb gerne als "Schandfleck" bezeichnet wird, in elf Wochen der Geschichte angehören.

Foto: Yves Wengler/Stadt Echternach

Nach dem Abriss der Ruine wird die Stadt Echternach, die im November vergangenen Jahres die Immobilie von den Besitzern abgekauft hatte, die Planungen für die neue Nutzung des Geländes vorantreiben.

Am vergangenen Dienstag hatten Bauarbeiter mit den Vorbereitungen für den Abriss begonnen.
Am vergangenen Dienstag hatten Bauarbeiter mit den Vorbereitungen für den Abriss begonnen.
Foto: Anne-Aymone Schmitz

Voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres könnte dann mit der Errichtung eines modernen Gebäudekomplexes angefangen werden. Nach den Vorstellungen der Gemeinde sollen auf dem Areal ein Bistro sowie ein Restaurant mit einer Terrasse im Erdgeschoss sowie Wohnungen in den oberen Stockwerken entstehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Vorbereitungen für das Immobilienprojekt am Areal des früheren „A la petite marquise“ in Echternach liegen im Zeitplan. Weil aber die Kosten zu knapp berechnet waren, erhöhte der Gemeinderat das Budget von 10,7 auf 14 Millionen Euro.
In absehbarer Zeit sollen auch die Gebäude in der Mitte abgerissen werden, damit der Komplex mit Wohnungen, Läden, einem Restaurant und einem Bistro gebaut werden kann.
Am Marktplatz von Echternach haben am Montag die Abrissarbeiten des verfallenen einstigen "Hôtel-Restaurant à la petite marquise" begonnen.
"Hôtel-Restaurant à la petite marquise" in Echternach
Die Vorbereitungen für den Abriss des einstigen „Hôtel-Restaurant à la petite marquise“ in Echternach haben begonnen. Im September nächsten Jahres wird auf dem Areal ein 10,7 Millionen Euro teurer Komplex mit 27 Wohnungen und 1.000 Quadratmetern Ladenfläche gebaut.
"Petite marquise" in Echternach
Die Bauruine des einstigen „Hôtel-Restaurant à la Petite Marquise“ am Marktplatz von Echternach könnte doch noch länger stehen bleiben als ursprünglich geplant. In den Gemäuern wurde nämlich Asbest gefunden.
Echternach Bauruine Hotel-Restaurant A la petite marquise
"Hôtel A la Petite marquise"
Neues Kapitel in der Akte "Hôtel-Restaurant A la Petite marquise": Am Freitagnachmittag wurde der Kaufvertrag zwischen der Stadt und den Eignern unterschrieben.
Aller Glanz ist schon lange verblasst.