Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Standorte stehen fest
Lokales 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Container-Dörfer für Flüchtlinge

Erste Standorte stehen fest

Container-Dörfer für Flüchtlinge

Erste Standorte stehen fest

Foto: Shutterstock
Lokales 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Container-Dörfer für Flüchtlinge

Erste Standorte stehen fest

Wohncontainer sollen Flüchtlingen in Luxemburg eine provisorische Unterkunft bieten. Die Regierung hat sich für Steinfort, Mamer und Diekirch als erste Standorte entschieden.

(TJ) - Familienministerin Corinne Cahen hatte es Anfang September publik gemacht: Um die in Luxemburg erwarteten Flüchtlinge schnellstmöglich unterbringen zu können, will die Regierung Container-Dörfer errichten. Auf diese Weise will man schnellstmöglich Wohnraum für die notleidenden Menschen schaffen. Nur, was die genauen Standorte angeht, konnte sie noch keine genauen Angaben machen.

Am Dienstag hat Innenminister Dan Kersch auf RTL den Schleier gelüftet: Steinfort, Mamer und Diekirch wurden zurückbehalten. Er habe mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden bereits Gespräche geführt. Diese seien zwar, so Kersch "nicht vor Freude in die Luft gesprungen", sie seien aber spontan bereit gewesen, ihren Obulus zu leisten und hätten eingewilligt.

An den drei Standorten sollen jeweils Strukturen für 300 Menschen errichtet werden. Die Bauten sollen Mitte 2016 bezugsfertig sein. Dennoch suche man weiter nach geeigneten Standorten, damit keine Gemeinde zu sehr belastet werde: "Et gi weider Plaaze gesicht".

Mehr zum Thema:

Neue Flüchtlingsstrukturen in Luxemburg: Container-Dörfer in der Planung

Dossier: Flüchtlingspolitik in Luxemburg


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Will der Staat schnell handeln, scheitert er schon mal an sich selbst. So auch in puncto Flüchtlingsunterkünfte.
Containerdörfer für Flüchtlinge
Die geplanten Containerdörfer für Flüchtlinge sollen höchstens fünf Jahre stehen bleiben und maximal 300 Flüchtlinge beherbergen, so Minister François Bausch gegenüber dem "Luxemburger Wort".
François Bausch: "Die Bewältigung der Flüchtlingskrise ist eine nationale Aufgabe".
Unterkünfte für Flüchtlinge
Die Regierung will im Zusammenspiel mit den Gemeinden neue Unterkünfte für Flüchtlinge schaffen. Das neue Modell lehnt sich an das Konzept der Agence immobilière sociale an.
Das ehemalige Monopol-Gebäude in der Route d'Esch in Luxemburg wird für Flüchtlinge eingerichtet.
In ehemaligen Krankenhäusern und Luxexpo-Halle
Angesichts des Zulaufs von Flüchtlingen errichtet Luxemburg mehrere neue Flüchtlingsheime. Vier Wohnheime quer durchs Land und drei Containerdörfer können dann mehr als 1300 Menschen aufnehmen.
Die Halle 6 der Luxexpo und mehrere andere Gebäude werden derzeit zu Wohnungen für Flüchtlinge ausgebaut.
Neue Flüchtlingsstrukturen in Luxemburg
Seit zwei Monaten bereitet sich die Regierung auf einen möglichen Ansturm von Flüchtlingen vor. Das Haut-commissariat à la Protection nationale leistet dabei Hilfe.
16.10. Min Famille / PK Claude Meisch u. Corinne Cahen / Familienpolitik u. Sparmassnahmen Foto: Guy Jallay
Rund 1000 Hilfsbedürftige aus dem Ausland kamen 2014 nach Luxemburg, um hier einen Asylantrag zu stellen. Wie leben diese Menschen? Welche Lebensgeschichte bringen sie mit? Und welche Unterstützung leisten Gemeinden und Staat? Ein Dossier.
15.05.24 syrische Fluechtlinge in 
 Luxemburg, Weilerbach, Foto: Marc Wilwert