Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Ruderregatta auf der Mosel
Lokales 5 2 Min. 02.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Premiere zwischen Schwebsingen und Remich

Erste Ruderregatta auf der Mosel

Auf dem Moselteilstück zwischen Remich und Schwebsingen fand das Ruderevent statt.
Premiere zwischen Schwebsingen und Remich

Erste Ruderregatta auf der Mosel

Auf dem Moselteilstück zwischen Remich und Schwebsingen fand das Ruderevent statt.
Foto: Laurent Ludwig
Lokales 5 2 Min. 02.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Premiere zwischen Schwebsingen und Remich

Erste Ruderregatta auf der Mosel

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Es war die erste internationale Ruderregatta ihrer Art auf der Mosel. Dafür wurde die Schifffahrt sogar unterbrochen. Das etwas andere Bootsrennen "Wäistroos" wurde auf dem Moselteilstück zwischen Remich und dem Schwebsinger Hafen organisiert.

(chl) Es war am Sonntag Vormittag kein klassisches Rennen wie man es im Rudersport erwartet. Sprintduelle wie man sie noch ab und an auf Fernsehkanälen sieht, in dem Vereine oder Nationen auf kurzen Distanzen  gegeneinander antreten, waren  zwischen Remich und dem Schwebsinger Hafen nicht zu sehen. Vielmehr bot man den Zuschauer ein 5000 Meter Rennspektakel ganz anderer Art an, das nach einem speziellen Handicap-Modus ausgetragen wurde.

Gemischte Bootsmannschaften sind nämlich am Start. Dabei geht das Ruderboot mit der stärksten Mannschaft als letztes ins Rennen und muss dabei versuchen die Verfolgung der anderen aufnehmen. Ausgetragen wird das Rennen in verschiedenen Bootsklassen von Senioren bis Junioren, die teilweise zeitgleich starten können. Es gewinnt das Ruderboot, das als erstes die Ziellinie überfährt. Diese Wettkampfwahl ermöglicht - laut Veranstalter - allen Teilnehmern eine gleichwertige Chance die Regatta zu gewinnen. Durch den gemischten Modus treten nämlich von ganz jungen Ruderern (jüngster zwölf Jahre alt) bis ganz alt (Ältester Ruderer 68 Jahre) gegeneinander an.   

Die Moselschifffahrt wurde für die Ruderregatta für rund zwei Stunden unterbrochen.
Die Moselschifffahrt wurde für die Ruderregatta für rund zwei Stunden unterbrochen.
Foto Laurent Ludwig

Die erst 2014 gegründetete "Fédération  luxembourgeoise des Sociétés d'Aviron" (FLSA) hat dieses Rennen am Sonntag organisiert. Die Wäistroos-Regatta ist die erste ihrer Art in Luxemburg. Vereine aus Deutschland, Belgien und Frankreich sind zu diesem Ruderrennen bis nach Remich gekommen und das mit Booten, die im Achter bis zu 19 Meter lang sein können.

Um überhaupt ein internationales Rennen durchführen zu können, hat die FLSA Unterstützung von der Lothringer Rudervereinigung erhalten, die auch gleichzeitig die Schiedsrichter stellte. Während des Rennens wurde die internationale Schifffahrt auf der Mosel für rund zwei Stunden unterbrochen, um einen reibungslosen Rennablauf zu ermöglichen.

Luxemburger Rennbeteiligung

Das Rennen wurde auch mit unterstützung der "Luxembourg International Rowing Club" (LIRC) organisert. Insgesamt nahmen sechs Luxemburger Boote an dem Wettkampf teil. Ausgezeichnet wurde der Ruderer Jean-Benoit Valschaerts, der in Luxemburg wohnt und der Luxemburg regelmäßig bei den Weltmeisterschaften vertritt. Er gewann das Rennen  in  21,34 Minuten (vor Handicap). Zweite Platzierung für den Zweier Frauen vom RV Treviris Trier und dritter Platz für den Vierer ohne vom RV Saarbrücken.

Während des Wettkampfs war auch der im Rudersport bekannte José Oyarzabal, anwesend. Er trainierte jahrenlang brasilianische Rudermannschaft, die unter anderem an den Olympischen Spielen in London teilnahm. Als zukünftiger Trainer der peruanischen Rudernationalmannschaft hat er die FLSA gebeten, während eines Monats das Trainingscamp in Luxemburg stattfinden zu lassen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Datum, neue Kategorie. Die Luxemburg-Rundfahrt des kommendes Jahres wartet gleich mit ein paar interessanten Neuerungen auf.
Die Fahrer in Vianden - 3. Etappe - Mondorf/Diekirch - Skoda Tour de Luxembourg 2019 - Foto: Serge Waldbillig
Grand Prix von Luxemburg 1997
Am 28. September 1997 wurde in der Formel 1 der erste GP von Luxemburg ausgetragen. Mit Michael Schumacher schied der größte Star früh aus: Er wurde von seinem Bruder Ralf von der Strecke geschoben.
German Ferrari driver Michael Schumacher (C) runs into the sand after colliding with his brother Ralf on Jordan-Peugeot (L) on the first curve after the start of the Luxembourg Formula One Grand Prix, 28 September, on the Nurburgring racetrack. Both had to abandon the race. / AFP PHOTO / UTA TOCHTERMANN
Luxemburgs Topschwimmer Laurent Carnol spricht in unserer etwas anderen Interviewserie "35 Fragen, 10 Antworten" unter anderem über seinen Lieblingsschauspieler und die Vor- und Nachteile, die man als Luxemburger Sportler hat.
Laurent Carnol: "Sobald ich ins Wasser eintauche, sollte eigentlich alles automatisch ablaufen."
Olympia-Bilanz des COSL
Nachdem fast alle Luxemburger Sportler in Rio bereits im Einsatz waren, zog das Nationale Olympische Komitee am Dienstag ein Fazit. Neben viel Lob für die Athleten blickten die Verantwortlichen auch in die Zukunft.
Heinz Thews: "Wir haben gute Leistungen unserer Athleten gesehen."