Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Hilfe für Wildtiere
Zwei Käuze kuscheln im Freifluggehege: Die nachtaktiven Tiere werden tagsüber in Ruhe gelassen.

Erste Hilfe für Wildtiere

Gerry Huberty
Zwei Käuze kuscheln im Freifluggehege: Die nachtaktiven Tiere werden tagsüber in Ruhe gelassen.
Lokales 1 4 Min. 26.03.2019

Erste Hilfe für Wildtiere

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die Pflegestation in Düdelingen platzt aus allen Nähten. Sie soll demnächst ausgebaut werden.

Das einzige Tier, das hier einen Namen trägt, ist Peggy: Das 16 Monate alte Wildschwein ist handzahm und will sich am Zaun gleich seine Streicheleinheiten abholen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg
Ob Katzen, Gänse, Schlangen oder ein Fuchs – wenn sich Tiere in einer Notlage befinden, muss der Rettungsdienst anrücken. Auch die Spezialeinheit "Équipe de sauvetage animalier" kommt immer wieder zum Einsatz.
Treibjagdsaison: Achtung, Wildwechsel
Rund 1.200 Kollisionen mit Wildtieren registriert die Polizei in Luxemburg jedes Jahr. Dabei gibt es so einiges, was Autofahrer tun können, damit solche Unfälle gar nicht erst passieren.
ARCHIV - 30.10.2014, Niedersachsen, Hannover: Ein totes Reh liegt nach einem Unfall am Straßenrand. (zu dpa: «MLV stellt Piep-Projekt gegen Wildunfälle vor» vom 09.10.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mehr Platz für Igel und Co.
Im vergangenen Jahr wurden rund 2.500 Wildtiere in der Pflegestation in Düdelingen behandelt und aufgepäppelt. Damit stößt man an die Grenzen der Räumlichkeiten. Ein temporärer Ausbau soll Abhilfe schaffen.
Ausbau Wildtierstation in Düdelingen - Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le’h, Foto Lex Kleren
Schnelle Hilfe für verletztes Wild
Bisher konnten verletzte Wildtiere nur in der Pflegestation in Düdelingen abgegeben werden. Nun stehen zusätzliche "Wëlldéier Drop-off"-Stationen in Clerf, Niederfeulen und Junglinster zur Verfügung.
27.1.Dudelange / Pflegestation Wildtiere Foto:Guy Jallay
Vogel, flieg!: Beschwingt in die Wildnis zurück
Statt Eulen nach Athen zu tragen, beließen es Umweltministerin Carole Dieschbourg und Roby Biwer, Präsident von „Natur & Emwelt“, am Donnerstag bei einem Uhu in Kayl. Das Tier war im Sommer völlig abgemagert gefunden worden.
Der prächtige Vogel kurz vor seiner Freilassung.