Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Bilder aus Saragossa: Hier wird die Luxemburger Tram produziert
Lokales 1 30.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Erste Bilder aus Saragossa: Hier wird die Luxemburger Tram produziert

Lokales 1 30.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Erste Bilder aus Saragossa: Hier wird die Luxemburger Tram produziert

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Das erste Tram-Fahrzeug für Luxemburg ist fertig. Im Februar wird es von der Fabrik im spanischen Saragossa nach Luxemburg geliefert.

(DL) - Im Februar kommt die Tram nach Luxemburg: Das erste Fahrzeug wurde inzwischen in der Fabrik im spanischen Saragossa fertiggestellt, zwei weitere befinden sich derzeit in der Produktion. Dies gaben die Verantwortlichen von Luxtram,  dem Infrastrukturministerium und Vertreter des spanischen Herstellers CAF am Mittwoch bekannt.

In einem zu diesem Anlass veröffentlichten Film kann man einen Blick hinter die Kulissen der Herstellung werfen:

Einen ersten Vorgeschmack auf die Tram gab es bereits dank des lebensgroßen Modells, das bis Anfang des Jahres in Kirchberg ausgestellt war. Die Bürger konnten in der Folge noch Änderungsvorschläge einreichen. Wie Infrastrukturminister François Bausch in dem Film erklärt, seien deren um die 200 eingegangen - die meisten seien zurückbehalten worden. Bürgermeisterin Lydie Polfer zufolge hätten sich beispielsweise viele Bürger ein anderes Material bei den Sitzbänken gewünscht. Zunächst war dafür ein Kunststoff in Holzoptik vorgesehen. Nun werden es stattdessen Stoffsitze.

Derweil in Saragossa also die Herstellung der Gefährte voranschreitet, werden in Luxemburg fleißig Gleise verlegt. Zudem sind jeden Tag rund 120 bis 130 Arbeiter auf der Baustelle des neuen "Centre de remisage et de maintenance" unweit des Kreisverkehrs Serra im Einsatz.

Der erste Streckenabschnitt zwischen der Luxexpo und der Roten Brücke soll demnach wie geplant Ende 2017 den Betrieb aufnehmen. In dieser ersten Phase werden insgesamt neun Gefährte benötigt.

Hier geht's zum Dossier über die Luxemburger Tram.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema