Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Bilanz in Petingen und Käerjeng
Lokales 2 Min. 12.08.2019

Erste Bilanz in Petingen und Käerjeng

Schäden in der Rue Neuve in Petingen.

Erste Bilanz in Petingen und Käerjeng

Schäden in der Rue Neuve in Petingen.
Anouk Antony
Lokales 2 Min. 12.08.2019

Erste Bilanz in Petingen und Käerjeng

Luc EWEN
Luc EWEN
Die Bürgermeister der beiden vom Tornado betroffenen Gemeinden gründen eine gemeinsame Spendenaktion.

Auf sozialen Netzwerken zeigen viele User nach dem Tornado Mitgefühl. Einige haben Spendenaufrufe gestartet. Mittlerweile gibt es aber auch eine offizielle Hilfsaktion der beiden betroffenen Gemeinden. Dort betont man auf Nachfrage hin, dass nicht vergessen werden sollte, dass jeder einen Spendenaufruf im Internet starten kann. Das Geld gehört dem, der den Aufruf initiiert hat. Was er damit anstellt, ist oft schwer zu überprüfen. 


Lokales, online, Pétange, Petingen,  rue Neuve,  ,Tornado, Sturm, 2. Tag, Helfer, Aufräumarbeiten,   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Nach Tornado: Offizielle Spendenaktion gestartet
Die Gemeinden Käerjeng und Petingen haben gemeinsam eine Spendenaktion gestartet. Dies nachdem es mehrere inoffizielle Aufrufe in sozialen Netzwerken gegeben hat.

In einem Fall wurden am Wochenende bei einem Facebook-Aufruf mehr als 75 000 Euro gesammelt. Hier sei es so, dass der Initiator an die Gemeinde Petingen herangetreten ist. „Wir haben vereinbart, uns am Montag zu treffen.“ Er habe darüber bereits mit seinem Käerjenger Amtskollen, Michel Wolter, gesprochen, so Mellina. „Initiatoren von anderen, aktuell laufenden Spendenaufrufen, haben sich hingegen noch nicht bei uns gemeldet“, so Mellina. 

 Als Reaktion auf diese Aufrufe und weil mehrere spendenwillige Bürger an beide Gemeinden herangetreten sind, hat man sich dazu entschlossen, eine gemeinsame Spendenaktion zu starten. Die Erlöse sollen exklusiv für Schäden, die nicht von Versicherungsgesellschaften übernommen werden, genutzt werden. 

Erste Bilanz in Petingen 

Bürgermeister Pierre Mellina dementiert indes Gerüchte, einige Häuser in der Rue Neuve seien einsturzgefährdet. Drei Häuser in dieser Straße und eines in der Rue Marie-Adelaide seien aber unbewohnbar. 

Nach den weiteren Prioritäten gefragt sagt Mellina: „In unserer Gemeinde gibt es mehrere Häuser, bei denen Dacharbeiten durchgeführt werden müssen.“ Hier sei Eile geboten, auch wegen des angekündigten Regens.

Die Bürgermeister von Käerjeng und Petingen Michel Wolter und Pierre Mellina, sowie der Käerjenger Schöffe Frank Pirrotte.
Die Bürgermeister von Käerjeng und Petingen Michel Wolter und Pierre Mellina, sowie der Käerjenger Schöffe Frank Pirrotte.
Fotomontage: Luxemburger Wort/Lex Kleren

In der Nacht zum Sonntag habe die Gemeinde mehr Menschen umquartiert als in der davor. Dies auch, weil viele am Wochenende aus dem Urlaub zurückgekehrt sind. 

Allgemein habe bei den Betroffenen zuerst eine Schockstimmung vorgeherrscht. Mittlerweile gäbe es aber viel Lob für die Rettungskräfte, die Gemeindedienste und alle anderen freiwilligen Helfer. Mellina hebt auch die Bereitschaft vieler Handwerksbetriebe hervor, die schnell vor Ort waren. 

Prioritäten setzen in Käerjeng 

Nach der Stimmung unter den Betroffenen in seiner Gemeinde gefragt, sagt der Käerjenger Schöffe, Frank Pirrotte: „Es ist das erste Mal, dass die Natur hier solche Kräfte walten ließ.“ Die erste Reaktion sei bei vielen daher einfach nur ein Schock gewesen.


Dossier: Tornado im Süden Luxemburgs
Ein verheerender Sturm sorgt im Raum Niederkerschen/Petingen für Leid und Zerstörung.


Im Laufe des Samstags habe sich dies dann aber gewandelt und es habe eine enorme Hilfsbereitschaft gegeben. Der Käerjenger Bürgermeister, Michel Wolter, hält sich derzeit im Ausland auf. Von dort aus koordiniert er in Rücksprache mit Frank Pirrotte, der vor Ort ist, die Aktionen der Gemeinde. Im Gespräch mit dem Luxemburger Wort unterstreichen beide die Solidarität, sowohl seitens anderer Gemeinden, wie auch von Privatpersonen. 

Ihre Prioritäten hätten sich seit dem Tornado mehrmals geändert. Zunächst sei es darum gegangen, Betroffene unterzubringen. Die Gemeinde habe dann eine Bestandsaufnahme der Schäden gemacht. Eine Karte wurde erstellt, die deutlich die Schneise des Tornados zeigt. 

Gemeinsam mit Statikern und dem CGDIS habe man am Samstag eine Analyse der beschädigten Häuser gemacht, um festzustellen, welche freigegeben werden können. Am Sonntag sei es prioritär gewesen, alle beschädigten Dächer abzudichten.

Sowohl die Verantwortlichen aus Petingen, wie auch die aus Käerjeng, unterstreichen ihre Dankbarkeit für die erhaltene Hilfe aus dem ganzen Land.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Tornado: Das große Aufräumen
Erwartet worden waren deren 100, es kamen knapp 600. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer waren am Samstag in den Gemeinden Käerjeng und Dippach im Einsatz, um Trümmerteile, die der Tornado am 9. August hinterlassen hat, zu entfernen.
Lokales, Suivi Tornado: Putzaktion Bauernfelder Käerjeng, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.