Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Betreuer aus Pflegeheimen geimpft
Lokales 30.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Erste Betreuer aus Pflegeheimen geimpft

Claudia Holzwarth aus dem Pflegeheim Bei der Sauer in Diekirch wurde am Mittwoch geimpft.

Erste Betreuer aus Pflegeheimen geimpft

Claudia Holzwarth aus dem Pflegeheim Bei der Sauer in Diekirch wurde am Mittwoch geimpft.
Foto: SIP / Julien Warnand
Lokales 30.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Erste Betreuer aus Pflegeheimen geimpft

Seit Montag wurden in Luxemburg 1.200 Personen gegen Covid-19 geimpft, am Mittwoch auch erste Mitarbeiter aus Pflege- und Altersheimen.

(SH) - Nachdem am Montag die ersten Pflegekräfte aus Krankenhäusern gegen Corona geimpft wurden, waren am Mittwoch die ersten Mitarbeiter aus Pflege- und Altersheimen an der Reihe.


Lokales, Erste Impfungen, Pfizer, Covid-19, Coronavirus, Catarina Fernandes, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Erste Covid-Impfungen in Luxemburg: Wie es nun weitergeht
Am Montag und Dienstag werden jeweils 430 Mitarbeiter der Notfallkliniken des Landes den Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten.

Claudia Holzwarth, Leiterin der Pflege und Betreuungsabteilung in der Demenz-Einheit im Pflegeheim „Bei der Sauer“ in Diekirch, und Sonja Kohnen, Pflegerin im Animationsbereich im Sanatorium in Vianden, machten dabei den Anfang.

Seit Montag wurden mittlerweile 1.200 Personen im Impfzentrum in der Victor-Hugo-Halle in Limpertsberg geimpft. In der Woche vom 18. Januar wird ihnen die zweite Dosis verabreicht.

Insgesamt hat Luxemburg in einer ersten Phase 9.700 Dosen des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer erhalten. Da für einen Schutz gegen das Virus zwei Injektionen notwendig sind, reicht dies für 4.850 Personen aus.  

Sonja Kohnen, Pflegerin im Sanatorium in Vianden.
Sonja Kohnen, Pflegerin im Sanatorium in Vianden.
Foto: SIP / Julien Warnand


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Palliativpflege im Altenheim
In einigen Altenheimen gibt es weiterhin Hürden, um eine effiziente Palliativpflege am Lebensende zu garantieren und es den Bewohnern zu ermöglichen, dort und nicht im Krankenhaus zu sterben. Diese gilt es in Zukunft zu beheben.
A patient in the palliative care ward at Charite hospital in Berlin, Germany, 07 December 2015. Photo: BRITTA PEDERSEN/dpa
Der schmerzvolle Tod
In Luxemburg kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Menschen am Lebensende ihr Anrecht auf Palliativpflege verweigert wird, kritisiert Omega 90. Dies hat dann dramatische Folgen.
Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.