Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ermittlungen gegen Copilotin eingestellt
Lokales 2 Min. 06.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Luxair-Bauchlandung in Saarbrücken

Ermittlungen gegen Copilotin eingestellt

Menschliches Versagen: Laut Zwischenbericht machte die Copilotin den verhängnisvollen Fehler.
Luxair-Bauchlandung in Saarbrücken

Ermittlungen gegen Copilotin eingestellt

Menschliches Versagen: Laut Zwischenbericht machte die Copilotin den verhängnisvollen Fehler.
Foto: BeckerBredel
Lokales 2 Min. 06.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Luxair-Bauchlandung in Saarbrücken

Ermittlungen gegen Copilotin eingestellt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Eine Luxair-Copilotin soll im September 2015 die Bauchlandung ihres Flugzeugs beim Start in Saarbrücken verursacht haben. Doch der Frau kann ein "gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr" strafrechtlich nicht nachgewiesen werden.

(tom) - Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ihre Ermittlungen gegen eine 29-jährige Luxair-Copilotin eingestellt. Der Frau war vorgeworfen worden, am 30. September 2015 auf der Startbahn des Saarbrücker Flughafens einen folgenschweren Fehler begangen zu haben: Ihre Bombardier DHC-8-402 sollte mit 20 Menschen an Bord in Richtung Luxemburg abheben. Beim Start kam es zum Crash, der Flieger schlug mit dem Heck mehrmals auf die Piste auf, rutschte knapp 900 Meter und blieb liegen.

Der Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) kam zu dem Schluss: Die 29-jährige Copilotin hatte das Fahrwerk zu früh eingezogen, ohne dass der Pilot ihr die Anweisung gegeben hatte. Das war die Ursache für den Unfall, bei dem niemand verletzt wurde. Das Flugzeug wurde evakuiert.

 Neben der internen Ermittlung wurde auch die Staatsanwaltschaft wegen "gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr" und "Gefährdung des Luftverkehrs" tätig.

Jetzt meldet die Staatsanwaltschaft Saarbrücken: "Nach dem Ergebnis der Ermittlungen kann nicht der Nachweis geführt werden, dass die Beschuldigte J. sich eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr (§ 315 StGB) bzw. einer Gefährdung des Luftverkehrs (§ 315a StGB) schuldig gemacht hat."


Augenblicksversagen nicht strafrechtlich ausreichend

Weiter heißt es in der Pressemitteilung:
"Die Beschuldigte [...] kann sich das vorzeitige Betätigen des Fahrwerkbedienhebels nicht erklären. Die BFU sieht darin ein Augenblicksversagen, das in der Luftfahrtbranche als 'Slip' bezeichnet wird und Fehlhandlungen beschreibt, die bei häufig trainierten oder häufig wiederholten Handlungsabläufen vorkommen und gegenüber denen niemand immun ist. Hinzu kam vorliegend der Umstand, dass die Fahrwerkshebelbedienung dieses Flugzeugmusters im Vergleich zu anderen Techniken in der Verkehrsluftfahrt unüblich ist."

Im Zuge der Ermittlungen seien andere Luxair-Besatzungen befragt worden, die angaben, dass ihnen nicht bekannt gewesen sei, dass das Fahrwerk überhaupt einfahren kann, solange es nicht komplett vom Boden gelöst ist. Im vorliegenden Fall hatte lediglich das Bugrad der Bombardier bereits abgehoben.

Die Staatsanwaltschaft fasst zusammen, dass das Augenblicksversagen "für die Erfüllung des objektiven Tatbestandsmerkmals" nicht ausreicht. Die Tatsache, dass die Copilotin gegen das von der Luxair festgeschriebene Ablaufverfahren beim Start verstoßen habe, sei strafrechtlich irrelevant.

Die Luxair hatte dagegen bereits unmittelbar nach dem Zwischenfall Konsequenzen gezogen: Die Frau verlor ihre Position im Cockpit, ihr wurde eine andere Tätigkeit im Unternehmen angeboten. Das beschädigte Flugzeug musste ausgemustert und ersetzt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Abschlussbericht zum Luxair-Zwischenfall voriges Jahr in Saarbrücken liegt nun vor. Der Fehler der Copilotin wurde bestätigt, allerdings soll das Sicherheitssystem am Flugzeug auch verändert werden.
Die Maschine kam nach rund 800 Meter zum Stehen. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand.
Es waren die beiden Worte „Oops, sorry“ die diesen Zwischenfall verewigten. Die Fehlmanipulation einer Luxair-Copilotin verlief glimpflich. Ein Rückblick.
Auf dem Flughafen Saarbrücken kommt es am Mittwoch (30.9.2015) zu einer Bruchlandung einer Luxair-Maschine. Der Flieger hatte Fahrwerksprobleme und machte eine Bauchlandung, verletzt wurde niemand. Die Fluggäste wurden in Sicherheit gebracht.
Luxair-Unfall in Saarbrücken
Weil die Copilotin während des Starts unaufgefordert das Fahrwerk einfuhr, verunglückte im September 2015 eine Luxair-Maschine in Saarbrücken. Daran lässt der offizielle Zwischenbericht kaum Zweifel.
Laut Zwischenbericht ist der Unfall der Luxair-Maschine in Saarbrücken auf menschliches Versagen zurückzuführen.
Startunfall eines Luxair-Flugzeugs in Saarbrücken
Zum zweiten Mal nach dem Startunfall in Saarbrücken am 30. September nimmt die Luxair morgen Dienstag Stellung zum Hergang des Unglücks. Auch ein Luxemburger Ermittler ist an der Aufklärung beteiligt.
Bauchlandung: Die Maschine der Luxair kam nach dem abgebrochenen Start auf der Startbahn in Saarbrücken auf.Glücklicherweise brach kein Feuer aus.
Bauchlandung des Luxair-Flugzeugs am Mittwoch
Die Untersuchungen zur Bauchlandung des Luxair-Flugzeugs am Mittwoch in Saarbrücken sind abgeschlossen. Offizielle Bestätigungen gibt es noch nicht, doch der Schlüssel ist das Fahrwerk.
Rätselhaft bleibt, warum das Fahrwerk am Ende der Startbahn schon komplett eingefahren war.
Verunglückte Luxair-Q400
Der missglückte Start von LG9562 wirft Fragen auf, wie jeder ernste Zwischenfall in der Verkehrsluftfahrt. Die einzelnen Phasen eines Flugzeugstarts spielen beim Verständnis des Ablaufs womöglich eine entscheidende Rolle.
Mit eingezogenem Fahrwerk landete die Luxair-Maschine auf dem Rumpf.