Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Straßennamen, die Geschichte erzählen
Lokales 3 Min. 04.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Erinnerungen an die Festung

Straßennamen, die Geschichte erzählen

Überall in der Stadt erinnern Straßennamen an die Festung, deren Ende vor genau 150 Jahren beschlossen wurde.
Erinnerungen an die Festung

Straßennamen, die Geschichte erzählen

Überall in der Stadt erinnern Straßennamen an die Festung, deren Ende vor genau 150 Jahren beschlossen wurde.
Foto: Lex Kleren
Lokales 3 Min. 04.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Erinnerungen an die Festung

Straßennamen, die Geschichte erzählen

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
150 Jahre sind vergangen, seit mit der Unterzeichnung des Londoner Vertrags das Ende der Festung besiegelt wurde. Zahlreiche Straßennamen erinnern an Luxemburgs Zeit als Festungsstadt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Straßennamen, die Geschichte erzählen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Straßennamen, die Geschichte erzählen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Wehranlage zur Attraktion
Als vor 150 Jahren das Ende der Festung besiegelt und deren Schleifung beschlossen wurde, wurden die Zugänge zu den 
Kasematten zugeschüttet. Doch schnell wurde ihr 
Potenzial als Besuchermagnet erkannt. Heute zählen sie zu den größten Touristenattraktionen des Landes.
Die Bock-Kasematten ziehen jedes Jahr über 100.000 Besucher an. Seit 1933 sind sie für Touristen geöffnet. Doch schon vorher suchten die Menschen nach Zugängen - die Gänge waren so etwas wie ein geheimer Abenteuerspielplatz.
Luxemburg nach der Schleifung im Jahr 1867
Das Ende der Festung markierte zugleich den Beginn einer neuen Ära für Luxemburg-Stadt. Stadtplaner, Ingenieure und Architekten begannen zu entwerfen. Geschäfte eröffneten, Parks und Villen wurden erbaut und der öffentliche Transport hielt Einzug.
Mit dem Viadukt (die "Al Bréck") entstand im Jahr 1861 eine direkte Verbindung zwischen Bahnhof und Oberstadt.
150 Jahre Londoner Vertrag
Vor 150 Jahren sollte Luxemburg an Frankreich verkauft werden. Das hatte nicht nur nachhaltige Konsequenzen für das europäische Mächtegefüge, sondern vor allem für die Luxemburger Gesellschaft.