Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entlastung für Kreisverkehre: "Turbo-Modus" bald auch am Irrgarten und in Sandweiler
Bei dem Kreisverkehr "Robert Schaffner", im Volksmund besser als "Rond-Point Irrgarten bekannt, handelt es sich um den größten Kreisverkehr des Landes.

Entlastung für Kreisverkehre: "Turbo-Modus" bald auch am Irrgarten und in Sandweiler

Foto: Lex Kleren
Bei dem Kreisverkehr "Robert Schaffner", im Volksmund besser als "Rond-Point Irrgarten bekannt, handelt es sich um den größten Kreisverkehr des Landes.
Lokales 1 23.11.2016

Entlastung für Kreisverkehre: "Turbo-Modus" bald auch am Irrgarten und in Sandweiler

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Nach dem Kreisverkehr Serra in Kirchberg sollen auch der "Rond-Point" Irrgarten und jener in Sandweiler zu sogenannten "Turbo"-Kreisverkehren umgestaltet und dadurch entlastet werden.

(DL) - Nach dem Kreisverkehr Serra in Kirchberg sollen auch der "Rond-Point" Irrgarten und jener in Sandweiler umgestaltet und dadurch entlastet werden. Am Mittwoch stellte Infrastrukturminister François Bausch die Details vor.

So soll der Verkehr in Zukunft durch den Irrgarten rollen:

Demnach soll der "Rond-Point Robert Schaffner" (Irrgarten) künftig wie der Serra-Kreisel nach dem Prinzip eines Turbo-Kreisverkehrs funktionieren. Dies bedeutet, dass der Verkehrsteilnehmer schon vor der Einfahrt in den Kreisel jene Fahrspur wählt, die ihn in die gewünschte Richtung führt – im Kreisverkehr selbst kann die Spur nicht mehr gewechselt werden. Neue Beschilderungen zeigen auf, wo es langgeht. Weiter werden zusätzliche Spuren geschaffen, um in den Kreisverkehr ein- und auszufahren. Aus Richtung Tunnel Cents kommend werden in Zukunft beispielsweise vier Spuren auf den Kreisverkehr führen.

Dank eines Ampelsystems sollen die Verkehrsflüsse besser geregelt werden. Insgesamt werden sechs Ampelkreuzungen installiert. Die Änderungen sollen auch Bussen zugute kommen, die dank des neuen Systems Zeit gewinnen sollen.

So könnte die neue Beschilderung aussehen, wenn man auf der Trierer Autobahn A1 aus Richtung Kirchberg kommend die Ausfahrt zum Kreisverkehr Irrgarten nimmt. Verkehrsteilnehmer müssen demnach direkt jene Fahrspur wählen, die sie in die gewünschte Richtung führt. Im Kreisel selbst wird die Fahrspur nicht mehr gewechselt.
So könnte die neue Beschilderung aussehen, wenn man auf der Trierer Autobahn A1 aus Richtung Kirchberg kommend die Ausfahrt zum Kreisverkehr Irrgarten nimmt. Verkehrsteilnehmer müssen demnach direkt jene Fahrspur wählen, die sie in die gewünschte Richtung führt. Im Kreisel selbst wird die Fahrspur nicht mehr gewechselt.
Grafik: Ministerium für Nachhaltigkeit und Infrastruktur

Die Arbeiten sollen Mitte 2017 beginnen. Zwei Fahrspuren werden stets befahrbar bleiben. Insgesamt sind 280 Arbeitstage vorgesehen, sodass der "neue" Irrgarten Ende 2018 fertiggestellt sein soll. Die Kosten sollen sich auf 9,9 Millionen Euro belaufen.

Entlastung auch für den "Rond-Point" in Sandweiler

Weniger als zwei Kilometer vom "Iergtäertchen" entfernt befindet sich der Kreisverkehr Sandweiler. Auch hier kommt es häufig zu Problemen. Insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr sei die einspurige Ausfahrt Richtung Luxemburg überlastet, wodurch der Kreisverkehr blockiert wird.

Daher soll auch dieser Kreisel künftig nach dem "Turbo"-Modus funktionieren. Zudem kommen weitere Fahrspuren hinzu.

Grafik: Ministerium für Nachhaltigkeit und Infrastruktur

Die Einfahrt in den Kreisverkehr Sandweiler aus Richtung Irrgarten kommend soll von zwei auf drei Fahrspuren erweitert werden. Die Einfahrt in den Kreisverkehr aus Richtung Contern wird derweil auf zwei Fahrspuren erweitert. Die Einfahrt aus Richtung Sandweiler wird ebenfalls um eine Spur erweitert, genau wie die Ausfahrt aus dem "Rond-Point" in Richtung Irrgarten.

Die Arbeiten an diesem Kreisel sollen Anfang 2018 beginnen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema