Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Engpass am Impfmarkt
Ein seltenes Gut: der Grippeimpfstoff war Ende vergangenen Jahres komplett aufgebraucht.

Engpass am Impfmarkt

shutterstock
Ein seltenes Gut: der Grippeimpfstoff war Ende vergangenen Jahres komplett aufgebraucht.
Lokales 5 Min. 19.01.2019

Engpass am Impfmarkt

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Seit Anfang Dezember vergangenen Jahres kann man sich in Luxemburg nicht mehr gegen die Grippe impfen lassen. Der Gesundheitsminister erklärt dies mit der hohen Nachfrage.

Wer sich Ende vergangenen Jahres vor der saisonalen Grippeepidemie schützen lassen wollte, blickte in die Röhre: Selbst Ärzte beklagten, dass es seit November schwierig geworden sei, an den Impfstoff zu kommen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grippeimpfstoff ist aufgebraucht
Aus Lieferschwierigkeiten wird ein regelrechter Engpass: In Luxemburg kann aus Mangel an Impfstoff nicht mehr gegen die Grippe geimpft werden. Die Ursachen sind rein kommerzieller Natur.
Sämtliche nationale Reserven an Grippeimpfstoff sind aufgebraucht.
Gut geschützt in die Grippesaison
Die Grippe ist gefährlich, das beweist alleine schon die Tatsache, dass es in diesem Jahr bereits vier Grippetote in Luxemburg gegeben hat. Darum ist das Impfen eine wichtige Präventivmaßnahme.
Eine Grippe tritt sehr plötzlich auf: Betroffene fühlen sich schlapp und liegen oft tagelang im Bett. Eine Impfung kann davor schützen.
Impfen, Händewaschen, Lüften
Mit dem Oktober hat auch die Grippesaison begonnen. Jetzt gibt es so einiges, was man tun kann, um sich nicht anzustecken: Unter anderem das Impfen ist eine wichtige Präventivmaßnahme.
Von Oktober bis April ist Grippesaison und deshalb sollen sich vor allem Menschen aus Risikogruppen jetzt impfen lassen.
Die Grippe tötet
Die saisonale Grippe ist keine harmlose Erkrankung. Sie fordert jedes Jahr Todesopfer. Die aktuelle Welle ist allerdings am Abflauen.
Zuzeit liegen viele mit Grippe flach: Die Infektionsraten nehmen aber wieder ab.