Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Engagement ist Ehrensache“
Lokales 2 Min. 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

„Engagement ist Ehrensache“

Auf der Internetseite von „Young Caritas“ finden junge Erwachsene eine Übersicht von Angeboten, um sich sozial zu engagieren.

„Engagement ist Ehrensache“

Auf der Internetseite von „Young Caritas“ finden junge Erwachsene eine Übersicht von Angeboten, um sich sozial zu engagieren.
Pierre Weimerskirch
Lokales 2 Min. 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

„Engagement ist Ehrensache“

Das Erdbeben in Haiti, die Flutkatastrophe in Pakistan oder die Armut in Luxemburg, alles Situationen, in denen soziales Engagement immer wieder vonnöten ist. Auf die Fragen, wie hilfsbereit junge Menschen sind und was sie tun können, hat Caritas Luxemburg mit „Young Caritas“ eine Antwort gefunden.

Das Erdbeben in Haiti, die Flutkatastrophe in Pakistan oder die Armut in Luxemburg, alles Situationen, in denen soziales Engagement immer wieder vonnöten ist. Auf die Fragen, wie hilfsbereit junge Menschen sind und was sie tun können, hat Caritas Luxemburg mit „Young Caritas“ eine Antwort gefunden: Das Konzept soll jungen Menschen nämlich eine Plattform bieten, mit deren Hilfe sie eigene Ideen zum Wohle ihrer Mitmenschen verwirklichen können.

Im September wurde mit „Young Caritas“ ein neues Projekt der luxemburgischen Hilfsorganisation ins Leben gerufen. Dieses Projekt soll zur Förderung des freiwilligen und sozialen Engagements junger Menschen beitragen. Georges Rotink, Verantwortlicher von „Young Caritas“, erklärt das Konzept folgendermaßen: „Wir wollen jungen Menschen eine Plattform bieten, wo sie eigene Ideen verwirklichen und Anstöße finden können, um sich sozial zu engagieren. Wir schlagen den Jugendlichen und jungen Erwachsenen drei unterschiedliche Angebote mit verschiedenen Schwerpunkten vor. Wir wollen den spezifischen Interessen jedes Einzelnen entgegenkommen und dessen jeweilige Kompetenzen fördern.“

Social@activ und Social@camp

Social@activ ist eine Art Onlinebörse mit verschiedenen Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren. Auf der Internetseite finden Interessenten bereits jetzt etliche Angebote: So werden u. a. Animateure oder Fotografen für spezifische Projekte gesucht. Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen können sich hier melden. Das erste Projekt von „Young Caritas“ hieß „African Feeling“ und wurde gerade in der Maison relais in Koerich umgesetzt. Für ein erstes Projekt sei es ein voller Erfolg gewesen, so Georges Rotink.

Social@camp organisiert Ferienlager, wo sich junge Menschen der Arbeit an gemeinnützigen Projekten widmen können. Dabei sind sowohl nationale als auch internationale Camps vorgesehen. Im Mittelpunkt stehen die Verwirklichung konkreter Projekte und vor allem auch der Kulturaustausch. Des Weiteren erhalten die Teilnehmer so natürlich die Möglichkeit, neue Freundschaften zu schließen. „Wir wollen z. B. eine Kooperation mit den Kollegen von Caritas Schweiz eingehen, um mit ihnen zusammen Ferienlager in der Alpenrepublik zu organisieren“, kündigt Rotink an.

Social@venture

Eigeninitiative von Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird allerdings beim Projekt Social@venture verlangt: Im Rahmen dieses Konzeptes sollen in erster Linie eigene Ideen umgesetzt werden. „Young Caritas“ steht den Jugendlichen dabei beratend zur Seite, um sie bei der Umsetzung der Ideen zu unterstützen. Das Angebot richtet sich vor allem an Studenten, welche die erlernte Theorie aus ihrem Studium praktisch in Form eines gemeinnützigen Projektes umsetzen möchten. Ein angehender Ingenieur, der sich für Solarforschung interessiert, kann z. B. auf diese Art und Weise sonnenbetriebene Kochstellen für Menschen in afrikanischen Entwicklungsländern anfertigen.

„Es ist eine besondere Herausforderung, für das eigene Handeln Verantwortung zu tragen. Wenn man sich sozial engagiert, kann man viele wertvolle Erfahrungen sammeln“, betont der Präsident von „Caritas Luxemburg“ und „Caritas Europa“, Erny Gillen. Nachhaltiges Engagement für Umwelt und Gesellschaft mache Spaß und sei eine Geste der Menschlichkeit, so der Verantwortliche von „Young Caritas“, Georges Rotink. Hast Du eine tolle Idee oder wurde durch diesen Artikel dein Interesse geweckt? Besuch einfach die Internetseite oder werde Fan der Facebook-Page von „Young Caritas“. Denn: Engagement ist Ehrensache!