Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Endergebnis: DP klarer Gewinner, CSV stärkste Partei
Die DP-Mitglieder freuen sich auf der Wahlparty über den Erfolg.

Endergebnis: DP klarer Gewinner, CSV stärkste Partei

Foto: Gerry Huberty
Die DP-Mitglieder freuen sich auf der Wahlparty über den Erfolg.
Lokales 21.10.2013

Endergebnis: DP klarer Gewinner, CSV stärkste Partei

Um Mitternacht nimmt die neue Abgeordnetenkammer endgültig Konturen an. Die CSV verteidigt ihre Leader-Position, Platz zwei teilen sich DP und LSAP.

(FeMo) – Wahlsonntag, um Mitternacht: In den Wahlbüros ist man endgültig auf der Zielgeraden angekommen. Um 0.02 Uhr liefert das letzte Wahlbüro in Esch/Alzette sein lang erwartetes Ergebnis.

Und auch eine weitere RTL-Hochrechnung bestätigt, was sich bereits seit einiger Zeit abzeichnet. Es gibt einen klaren Wahlsieger und es gibt mehrere Parteien, die Verluste hinnehmen müssen.

Zwei auf Platz zwei

Die CSV bleibt unverändert und mit deutlichem Abstand größte Partei des Landes: Sie kommt auf 23 Sitze – das sind allerdings drei weniger als zuletzt. Großer Gewinner sind die Liberalen, sie gewinnen vier Sitze dazu und schicken nun 13 Abgeordnete ins Parlament. 13 Abgeordnete hat auch die LSAP – sie verliert nichts, gewinnt aber auch keinen Sitz dazu.

Zu den Gewinnern gehören auch die Linken mit nun zwei Sitzen – einem mehr als zuletzt. Zwei weitere Parteien lecken am Wahlabend Wunden: Die Grünen verlieren einen Sitz (es bleiben sechs) und auch die ADR büßt einen Sitz ein – für diese Partei sitzen in Zukunft noch drei Abgeordnete am Krautmarkt.

Rätselraten: Wie geht es nun weiter?

Im Wahlzentrum von Luxemburger Wort und RTL in der Luxexpo auf dem Kirchberg beginnt unterdessen das Koalitions-Rätselraten. Allgemein wird davon ausgegangen, dass kein Weg am Wahlsieger DP vorbeiführen wird, dass aber auch die CSV weiterhin bestimmen kann, wo es lang gehen soll.

Zumindest DP-Spitzenkandidat Xavier Bettel macht eine klare Aussage: Sollte seine Partei in einer neuen Koalition Juniorpartner werden, werde er – Bettel – Bürgermeister in der Hauptstadt bleiben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema