Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Emir, der getötete Assistenzhund
Lokales 4 Min. 26.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Emir, der getötete Assistenzhund

Emir war zeitlebens als Botschafterhund oft in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen 
unterwegs, um für die Sache der Assistenzhunde zu werben.

Emir, der getötete Assistenzhund

Emir war zeitlebens als Botschafterhund oft in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen 
unterwegs, um für die Sache der Assistenzhunde zu werben.
Foto: Marion Watry
Lokales 4 Min. 26.04.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Emir, der getötete Assistenzhund

Luc EWEN
Luc EWEN
Die Amicale vun der Schoul fir Assistenzhonn beklagt die Vergiftung eines Assistenzhundes. Das Tier war Botschafter der Vereinigung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Emir, der getötete Assistenzhund“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Emir, der getötete Assistenzhund“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vergiftungszone Eigenheim
Medikamente und Haushaltsprodukte sind in Luxemburg Hauptursachen für Vergiftungen. Am häufigsten davon betroffen sind Kinder unter fünf Jahren.
Zu hoch dosierte oder falsch verabreichte Medikamente sind die Hauptursachen für Vergiftungen.
Knollenblätterpilz: Achtung, Gefahr!
Wegen des vielen Regens sprießen die Pilze in diesem Jahr schon früh. Wer sich nicht genau auskennt, sollte vom Sammeln aber besser absehen. Man sollte sich schon sehr gut mit Pilzen auskennen.
Zum Themendienst-Bericht vom 4. August 2017: Wegen des vielen Regens sprießen die Pilze in diesem Jahr schon früh. Wer sich nicht genau auskennt, sollte vom Sammeln aber besser absehen. Dieses Exemplar zum Beispiel, der Grüne Knollenblätterpliz, sieht harmlos aus - schon kleine Mengen können jedoch eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen.
(Archivbild vom 12.09.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn