Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Emir, der getötete Assistenzhund
Lokales 4 Min. 26.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

Emir, der getötete Assistenzhund

Emir war zeitlebens als Botschafterhund oft in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen 
unterwegs, um für die Sache der Assistenzhunde zu werben.

Emir, der getötete Assistenzhund

Emir war zeitlebens als Botschafterhund oft in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen 
unterwegs, um für die Sache der Assistenzhunde zu werben.
Foto: Marion Watry
Lokales 4 Min. 26.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

Emir, der getötete Assistenzhund

Luc EWEN
Luc EWEN
Die Amicale vun der Schoul fir Assistenzhonn beklagt die Vergiftung eines Assistenzhundes. Das Tier war Botschafter der Vereinigung.

Emir war ein besonderer Hund. Er war ein Botschafter. Als ausgebildeter Assistenzhund warb er in Schulen und anderen Einrichtungen für die Belange der Vereinigungen, die sich, dank dieser Tiere, für das Wohl von Patienten mit speziellen Bedürfnissen einsetzen. Und er wurde ermordet. So sehen es jedenfalls Marion Watry und weitere Mitglieder der Amicale vun der Schoul fir Assistenzhonn (ASA).

Die Tierärztin, die Emir kurz vor seinem Tode behandelte, bestätigt dies. Doch der Reihe nach.

Emir war ein Labrador und lebte bei Marion Watry in Linger ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vergiftungszone Eigenheim
Medikamente und Haushaltsprodukte sind in Luxemburg Hauptursachen für Vergiftungen. Am häufigsten davon betroffen sind Kinder unter fünf Jahren.
Zu hoch dosierte oder falsch verabreichte Medikamente sind die Hauptursachen für Vergiftungen.
Knollenblätterpilz: Achtung, Gefahr!
Wegen des vielen Regens sprießen die Pilze in diesem Jahr schon früh. Wer sich nicht genau auskennt, sollte vom Sammeln aber besser absehen. Man sollte sich schon sehr gut mit Pilzen auskennen.
Zum Themendienst-Bericht vom 4. August 2017: Wegen des vielen Regens sprießen die Pilze in diesem Jahr schon früh. Wer sich nicht genau auskennt, sollte vom Sammeln aber besser absehen. Dieses Exemplar zum Beispiel, der Grüne Knollenblätterpliz, sieht harmlos aus - schon kleine Mengen können jedoch eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen.
(Archivbild vom 12.09.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.