Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Elizabeth II. auch in Luxemburg gefeiert
Lokales 2 Min. 05.06.2012 Aus unserem online-Archiv

Elizabeth II. auch in Luxemburg gefeiert

Eine oekumenische Ausrichtung hatte der von der britischen Botschaft organisierte Danksagungsgottesdienst in der Kathedrale von Luxemburg

Elizabeth II. auch in Luxemburg gefeiert

Eine oekumenische Ausrichtung hatte der von der britischen Botschaft organisierte Danksagungsgottesdienst in der Kathedrale von Luxemburg
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 2 Min. 05.06.2012 Aus unserem online-Archiv

Elizabeth II. auch in Luxemburg gefeiert

Wenn verständlicherweise in weitaus kleinerem Rahmen als auf der Insel selbst, so wurde das Diamantene Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. am Montag auch in Luxemburg auf würdige Art gefeiert.

Von Joseph Lorent

Wenn verständlicherweise in weitaus kleinerem Rahmen als auf der Insel selbst, so wurde das Diamantene Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. am Montag auch in Luxemburg auf würdige Art gefeiert.

Zum Auftakt fand in der Kathedrale von Luxemburg eine von der britischen Botschaft organisierte Danksagungszeremonie statt.

Erbgroßherzog Guillaume beehrte die rund einstündige Feier mit seiner Anwesenheit. Andere Ehrengäste, die Botschafterin Alice Walpole begrüßen konnte, waren Ehrenstaatsminister Jacques Santer, die Botschafter mehrerer Länder und Vertreter staatlicher Institutionen. Liturgisch gestaltet wurde der im Geist der Oekumene konzipierte Gottesdienst von Erzbischof Jean-Claude Hollerich, Dompfarrer Henri Hamus und Reverend Chris Lyon von der Anglikanischen Kirche in Luxemburg.

Im Chor hatten außerdem Großrabbiner Alain Nacache, Pfarrer Volker Strauß von der Protestantischen Kirche von Luxemburg, Imam Zilkic Nedzad von der Moschee in Esch/Alzette und Pater Spyrion Tsekouras von der Griechisch-Orthodoxen Kirche Luxemburgs Platz genommen.

Festliche Musik

Durchwegs majestätisch war die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes, für die der erweiterte Chor der Anglikanischen Kirche in Luxemburg unter der Leitung von Chris Vigar bzw. Dana Luccock und an der Orgel von Roger Goodwyn begleitet, sorgte. So erklang vor der Begrüßungsansprache von Erzbischof Jean-Claude Hollerich „I was glad“ nach dem Psalm 122, eine Komposition von Hubert Parry. Ein Arrangement des Psalms 21 war die vom bedeutenden katholischen Kirchenkomponisten William Byrd (1543-1623) für die damalige Königin Elizabeth I. vertonte Hymne „O Lord, make thy servant Elizabeth our Queen to rejoice in thy strength“.

Als musikalischer Glanzpunkt des Gottesdienstes, in dessen Verlauf auch mehrere Lesungen sowie Fürbitten in englischer und luxemburgischer Sprache vorgetragen wurden, erklang die 1916 vom britischen Komponisten Hubert Parry vertonte Hymne „Jerusalem“, die auf einem Gedicht von William Blake beruht und als Englands populärstes patriotisches Lied angesehen wird. Nicht minder beeindruckend war die erste Hymne „Zadok the priest“ aus dem vierteiligen „Krönungsanthem“, das Georg Friedrich Händel im Auftrag des britischen Königs Georg II. zu dessen Krönung komponierte. Selbstverständlich wurden auch „God save the Queen“ und die „Hémecht“ intoniert.

Empfang bei Sonnenschein

Im Anschluss an die kirchliche Feierstunde gab Botschafterin Alice Walpole in den Gartenanlagen ihrer Residenz am hauptstädtischen Boulevard Roosevelt einen kombinierten Empfang zum „Queen's Birthday“ und zum „Diamond Jubilee“. Dieser Empfang war gekoppelt mit einer Dokumentarausstellung über bestimmte Aspekte der britisch-luxemburgischen Beziehungen und den Staatsbesuch von Königin Elizabeth II. im November 1976 in Luxemburg.

Auf dem Rasen war jedoch auch gewissermaßen als Paradestück der neueste Sportwagen MP4-12C des traditionsreichen britischen Konstrukteurs McLaren zu bewundern, der in 9,1 Sekunden von 0 auf 200 Stundenkilometer beschleunigen kann und im Grundmodell 168 066 Euro kostet.