Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eisenbahnunfall in Bettemburg: Französischer Zug mit Sicherheitsproblemen
Das Problem trat an dem Triebwagen der SNCF auf.

Eisenbahnunfall in Bettemburg: Französischer Zug mit Sicherheitsproblemen

Foto: Serge Waldbillig
Das Problem trat an dem Triebwagen der SNCF auf.
Lokales 31.03.2017

Eisenbahnunfall in Bettemburg: Französischer Zug mit Sicherheitsproblemen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Seit dem Zugunglück in Bettemburg kam es insgesamt zu vier sicherheitsrelevanten Zwischenfällen auf dem luxemburgischen Eisenbahnnetz. Dies belegt ein internes Dokument der französischen SNCF.

(jag) - Der französische Verband der TER-Nutzer Metz-Luxemburg hat ein internes Dokument der SNCF veröffentlicht, welches in den französischen Medien für Aufregung sorgt. Demnach sei es seit dem tödlichen Zugunglück in Bettemburg insgesamt vier mal zu ähnlichen Sicherheitspannen auf dem luxemburgischen Eisenbahnnetz gekommen. In der Tat erwähnt der Bericht diese vier Vorfälle, welche sich alle auf Höhe des künftigen Bahnhofs Howald ereigneten. Dabei habe das Fahrsystem Memor II + keinen Kontakt zum sogenannten Krokodil, also der Metallzunge zwischen den Gleisen, gehabt.

Im gleichen Bericht steht allerdings auch, dass die Ursache des Problems nicht auf luxemburgischer Seite zu suchen ist. Vielmehr handelte es sich bei diesen Vorfällen jedes Mal um den gleichen französischen TER-Triebwagen. Eine Überprüfung ergab schließlich, dass der Stromabnehmer an der Maschine nicht richtig funktionierte. Die sogenannten Bürsten waren trotz regelmäßiger Wartung zu kurz eingestellt.

Fünf weitere Maßnahmen

Zudem informierte die CFL ihre französischen Kollegen darüber, dass die Unglücksmaschine am Vorsignal überhaupt keine Rückmeldung des Memor II+ Systems erhielt. Auch die Fahrtenschreiber der drei letzten SNCF-Loks, welche diese Stelle passierten, wurden ausgewertet. Während die beiden ersten Loks ein Signal empfingen, fehlte dieses bei der letzten Lok vor dem Unglückszug.

Zusätzlich zu den bereits beschlossenen Sicherheitsmaßnahmen haben  CFL und SNCF am 24. März fünf weitere Maßnahmen ergriffen:

So sollen die französischen TER-Züge schnellstmöglich mit dem Sicherheitssystem ETCS ausgerüstet werden. Zudem sollen die Kontaktbürsten des Memor-System öfter kontrolliert und tiefer eingestellt werden. Weiter soll die Kommunikation zwischen dem französischen und den luxemburgischen Eisenbahnpersonal verbessert werden.














           


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zugunglück in Bettemburg: Das Sicherheitssystem versagte
Der Zwischenbericht zum Zugunglück in Bettemburg deutet auf eine Kombination aus technischem und menschlichem Fehler hin. Der Lokführer übersah demnach ein rotes Signal, die Technik die eingreifen sollte, versagte allerdings ebenfalls.
Das Zugunglück in Bettemburg hat sowohl technische als auch menschliche Ursachen.
Nach dem Zugunglück: CFL will Kunden entschädigen
Wer über eine Monatskarte verfügt, die er aufgrund des Zugunglücks am Valentinstag in Düdelingen nicht nutzen konnte, darf nun mit einer Entschädigung rechnen. Details konnte die CFL aber noch nicht nennen.
Nach dem Unglück mussten viele CFL-Kunden mit den Bussen im Ersatzverkehr vorlieb nehmen.
Kommentar zum Zugunglück: Angstspiele
Das Verhalten der französischen Eisenbahnergewerkschaften infolge des Eisenbahnunglücks ist respektlos. Sorgen um die Sicherheit sind zwar berechtigt, das Spiel mit der Angst ist allerdings unerträglich.
Crocodile CFL / Foto: Joaquim VALENTE