Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Sorten Bon'Ice Dark Chocolate und Bon'Ice Rice Milk Chocolate sollten von Allergikern nicht gegessen werden.
Kurzmeldungen Lokales 06.02.2019

Eis am Stiel zurückgerufen

(sas) - Die Gesundheitsbehörde informiert über den Rückruf von Eis am Stiel der Marke Bonvita. Das Produkt kann Milchproteine enthalten, die auf der Verpackung nicht angegeben sind - für Allergiker kann das gefährlich werden. Bei Menschen ohne Allergie besteht kein Risiko, sie können das Eis weiterhin genießen. 

Das Eis wurde aus dem Handel gezogen, allerdings wurde ein Teil der Ware bereits verkauft: landesweit in allen Naturata-Filialien und bei Mullebutz in Bonneweg. Betroffen sind die Sorten Bon'Ice Dark Chocolate und Bon'Ice Rice Milk Chocolate mit einem Gewicht von 100 Gramm, beziehungsweise 120 Mililitern.

Heute

Kurzmeldungen Wirtschaft Vor 56 Minuten

Großauftrag für Airbus: China kauft 300 Flugzeuge

(dpa) - Die Vereinbarung wurde am Montag am Rande eines Staatsbesuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in Paris getroffen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach vor Journalisten von einem „exzellenten Signal“. Über den Wert der Bestellung wurde zunächst nichts bekannt.

Airbus kann damit für seine A320-Familie einen weiteren Erfolg verbuchen, während US-Rivale Boeing nach zwei Flugzeugabstürzen mit einem enormen Imageschaden und dem möglichen Verlust von Aufträgen kämpft. Schon länger war über ein größeres Airbus-Geschäft mit China spekuliert worden. Bei einem Staatsbesuch in China im Januar 2018 hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt, das Land beabsichtige den Kauf von 184 Jets aus der A320-Familie. Seitdem drang über den Stand der weiteren Verhandlungen aber kaum etwas an die Öffentlichkeit.

China ist für Airbus ein bedeutsamer Absatzmarkt: Knapp ein Viertel seiner Verkehrsflugzeuge liefert das Unternehmen in das Land aus. Aber auch in der Produktion ist China ein wichtiger Partner. Unter anderem lässt Airbus in Tianjin A319- und A320-Flugzeuge montieren.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 16:11

Kabinenschiff kollidiert mit Brücke bei Koblenz

(dpa/lrs) - Auf der Mosel ist ein Flusskreuzfahrtschiff gegen eine Brücke gefahren. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war das Schiff am Samstagmorgen auf dem Weg von Koblenz nach Trier, als dem Kapitän nahe Treis-Karden im Landkreis Cochem-Zell ein Fahrfehler unterlief.

Das Schiff stieß mit der Reling des Oberdecks gegen die Brücke und verursachte dort kleinere Betonabplatzungen. Die Reling wurde beim Aufprall leicht beschädigt. Da sich zum Zeitpunkt des Unfalls niemand auf dem Oberdeck befand, kamen die 180 Fahrgäste mit dem Schrecken davon.

Nach dem Vorfall war das Schiff weiterhin voll manövrierfähig und konnte seine Fahrt Richtung Trier fortsetzen. Nach Angaben eines Polizeisprecher hatte der Kapitän vermutlich die Brückenhöhe überschätzt.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 15:05

Polizei fasst Drogenhändler

(sas) - Bei einer Polizeikontrolle in der Hauptstadt fielen Beamten am Sonntagabend vier verdächtige Personen auf, die in der Route de Thionville mit Drogen zu handeln schienen. Die Verdächtigen wurden zur Dienststelle gebracht; die Polizisten führten dort Körperdurchsuchungen durch. Dabei stellen sie rund 60 Methadonpillen sicher, sowie eine Dose Reizgas und ein Klappmesser. Der Pillenbesitzer wurde festgenommen und am Montagmorgen der Staatsanwaltschaft vorgeführt. Gegen die anderen drei Personen wurde Anzeige erstellt.

Kurzmeldungen Politik Heute um 13:31

Betzdorfer CSV-Gemeinderat tritt aus Partei aus

(jt) - Der Betzdorfer Gemeinderat Christopher Lilyblad hat seine Parteimitgliedschaft bei der CSV zurückgelegt. Der 30-Jährige erklärte sich in seinem Rücktrittsschreiben an Parteichef Frank Engel "enttäuscht" darüber, dass seine Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung sowie zur Außen- und Europapolitik innerparteilich auf Widerstand gestoßen seien. 

Er wolle die Standpunkte der CSV in Bezug auf die Luxemburger Gesellschaft und die "externe Weltanschauung" daher "nicht länger unterstützen", zitiert RTL aus dem Rücktrittschreiben. Sein Parteiaustritt sei jedoch nicht auf die Wahl von Frank Engel zum Parteivorsitzenden zurückzuführen. Lilyblad war zuletzt Präsident der lokalen CSV-Sektion, Mitglied im Ost-Bezirkskomitee sowie im Nationalrat der CSV. 

Kurzmeldungen Panorama Heute um 12:56

B10 bei Landau in der Pfalz wird ausgebaut

(dpa/lrs) - Auf der wichtigen Verkehrsachse B10 bei Landau in der Pfalz hat der vierstreifige Ausbau begonnen. Für die „Lebensader der Region“ investiert der Bund rund 40 Millionen Euro in eine vier Kilometer lange Strecke zwischen dem Ortsteil Godramstein und der Anschlussstelle Landau-Nord an der Autobahn 65. Dabei entstehen unter anderem neue Auf- und Abfahrten, zudem wird die Überführung L512 abgerissen und neu gebaut. All dies findet unter laufendem Verkehr statt, wie das Bundesverkehrsministerium am Montag mitteilte. In jeder Richtung sei je ein Streifen weiter befahrbar.

Die B10 verbindet die A8 bei Pirmasens mit der A65 in der Südpfalz und hat große Bedeutung für den Fernverkehr und den Schwerlastverkehr in der Region. Ab Wörth führt sie über die baden-württembergischen Städte Karlsruhe und Stuttgart bis Nersingen, wo sie an der A7 endet.

Kurzmeldungen International Heute um 12:05

Todesfall bei Militärübung in Schweden

(dpa) - Eine Person ist bei einer Militärübung in Schweden ums Leben gekommen. Wie das schwedische Militär mitteilte, starb sie in der Nacht zum Montag während der Winterübung „Northern Wind“ in der nordschwedischen Provinz Norrbotten. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Person im Dienst des schwedischen Militärs sei von einem Panzer überfahren worden, sagte eine Militärsprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Weitere Hintergründe des Unglücks waren zunächst unklar. Nach Angaben des Fernsehsenders SVT handelte es sich um eine schwedische Soldatin im Alter zwischen 40 und 50 Jahren. Das wollte das Militär zunächst nicht offiziell bestätigen, ehe die Angehörigen unterrichtet wurden. Man könne bislang nur sagen, dass die Person aus dem Jämtland im Nordwesten Schwedens stamme, sagte die Sprecherin.

An der Übung, die seit dem 18. März läuft und noch bis einschließlich Mittwoch gehen soll, sind 10.000 Soldaten beteiligt, darunter 3.000 aus Schweden. Die anderen kommen aus Finnland, Norwegen, den USA und Großbritannien. Nach Angaben des Militärs waren nur schwedische Truppen an dem Vorfall beteiligt.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 09:25

Zwei Fahrverbote wegen Trunkenheit am Steuer

(SC) - In der Grand-Rue in Differdingen traf eine Polizeistreife gegen 22.45 Uhr am Sonntagabend einen Fahrer an, der sein Auto quer über die Fahrbahn gestellt hatte. Nach einer Alkoholkontrolle stand fest, dass er zu viel getrunken hatte. 

Gegen 4.00 Uhr in der Nacht zum Montag zog ein weiterer Mann die Aufmerksamkeit von Beamten auf sich, nachdem er seinen Wagen auf dem Zebrastreifen abgestellt hatte. Auch er hatte zu viel getrunken.

In beiden Fällen wurde ein Fahrverbot und Strafanzeige gestellt.

Kurzmeldungen International Heute um 08:33

Neuseeland richtet Christchurch-Kommission ein

(dpa) - Neuseeland hat eine Kommission zur Aufklärung des Anschlags auf zwei Moscheen mit 50 Todesopfern in Christchurch eingerichtet. Die „Königliche Kommission“ besteht unter anderem aus Vertretern von Polizei, Geheimdienst, Zoll und Einwanderungsbehörde. Ziel ist nach Angaben von Premierministerin Jacinda Ardern, auch die Hintergründe des Massakers zu durchleuchten. In Neuseeland ist die britische Königin Elizabeth II. offizielles Staatsoberhaupt.

Bei dem Anschlag eines mutmaßlichen Einzeltäters auf die beiden Moscheen während der Freitagsgebete waren am 15. März 50 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien sitzt deshalb in Untersuchungshaft. Ihm droht wegen vielfachen Mordes lebenslang Gefängnis. Einen Termin für den Prozess gibt es noch nicht.


Kurzmeldungen Panorama Heute um 08:28

Schwimmer bei Hai-Attacke schwer verletzt

(dpa) - Im weltweit größten Korallenriff Great Barrier Reef vor Australiens Küste hat ein Hai einen Schwimmer angegriffen. Der 25 Jahre alte Mann musste am Montag mit schweren Bissverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Rettungsdienste besteht aber keine Lebensgefahr. Die Attacke geschah in der Nähe der Whitsunday-Inseln, wo es in den vergangenen Monaten bereits mehrere solche Fälle gegeben hat.

Der Mann war nach Berichten australischer Medien zum Schnorcheln oder Tauchen am sogenannten Hardy Reef unterwegs, etwa 50 Kilometer vor der Küste. Dorthin fahren jeden Tag viele Ausflugsboote mit Touristen. Nach Angaben der Rettungskräfte biss der Hai den 25-Jährigen in den Oberschenkel. Der Mann wurde dann mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus auf dem Festland geflogen.


Kurzmeldungen International Heute um 07:05

Untersuchungen nach Kreuzfahrtdrama

(dpa) - Nach der dramatischen Havarie eines Kreuzfahrtschiffes vor der Westküste Norwegens wollen Experten mehr zur Ursache erfahren. Gutachter der Firma Lloyd's wollen das Schiff nach Angaben der norwegischen Nachrichtenagentur NTB untersuchen, um herauszufinden, was am Wochenende zu den Problemen der „Viking Sky“ geführt hatte. Die staatliche Havariekommission will ebenfalls Untersuchungen beginnen.

Die „Viking Sky“ mit 915 Passagieren und 458 Besatzungsmitgliedern an Bord hatte sich seit mehr als einer Woche auf Kreuzfahrt entlang der westnorwegischen Küste befunden. Während eines Sturms war sie am Samstag wegen Problemen mit dem Antrieb in einem gefährlichen Küstenabschnitt in Seenot geraten. Fast 500 Passagiere wurden per Hubschrauber an Land gebracht. Die restlichen knapp 900 Menschen trafen am Sonntagnachmittag mit der „Viking Sky“ in Molde ein, nachdem es das Schiff mit Hilfe von Schleppern und wiedererlangtem eigenen Antrieb in die norwegische Kleinstadt südwestlich von Trondheim geschafft hatte.


Gestern

Kurzmeldungen Lokales 24.03.2019

Motorradfahrer gestürzt

(rc) - Am Samstagnachmittag kurz nach 14 Uhr kam es auf der Strecke CR327 zwischen Weicherdingen und Mecher zu einem Motorradunfall. 
Wie die Polizei meldet, verlor ein Motorradfahrer in einer scharfen Linkskurve die Kontrolle über seine Maschine, streifte die Leitplanken und prallte gegen ein Hinweisschild.
Der Fahrer wurde dabei verletzt und musste ins Krankenhaus gefahren werden.

Kurzmeldungen Lokales 24.03.2019

Aggressiver Motorradfahrer attackiert mit Pfefferspray

(rc) - Am späten Samstagnachmittag kurz vor 19 Uhr wurde der Polizei in Bad Mondorf ein Motorradfahrer gemeldet, der zu tief ins Glas geschaut hatte und sich außerdem aggressiv gegenüber anderen verhielt.

Zunächst soll der Fahrer an der Place Bernard Weber von seinem Motorrad gestürzt sein. Zeugen halfen ihm dann wieder auf die Beine. Eine von denen berichtete dann aber später den Polizeibeamten, dass der Motorradfahrer ihn mit Pfefferspray besprühte, als er ihm beim Aufstehen behilflich sein wollte. 


Die Polizisten stellten vor Ort fest, dass der verunfallte Motorradfahrer stark betrunken war. Ein Atemlufttest ist positiv ausgefallen. Anhand einer Personendurchsuchung fanden die Beamten dann die genannte Pfefferspray-Flasche sowie ein Klappmesser.

Als die Beamten den Fahrer zum Polizeiwagen begleiteten, riss dieser sich los und schlug mit seinem Helm um sich, wobei er einen der Zeugen traf.  Auf der Polizeidienststelle wurde dann noch festgestellt, dass der Fahrer keinen gültigen Führerschein hatte. 

Der Motorradfahrer wurde protokolliert. Pfefferspray, Messer, sowie das Motorrad wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

Lawine in der Schweiz reißt vier Menschen mit

Bei einem Lawinenabgang im Schweizer Kanton Wallis sind nach Polizeiangaben vier Menschen von den Schneemassen mitgerissen worden. Das Unglück ereignete sich am Sonntag in der Gipfelregion des Clochers d'Arpettes rund 60 Kilometer südöstlich des Genfersees. Die Lawine löste sich auf etwa 2800 Metern Höhe. Die Bergrettung sei vor Ort, teilte die Polizei mit.


Massaker in malischem Dorf

(dpa) - Im Zentrum Malis hat eine bewaffnete Gruppe ein Dorf überfallen und Einwohner massakriert. Ein Sprecher des malischen Militärs ging nach ersten Zählungen von mindestens 115 Todesopfern aus. Das Büro von UN-Generalsekretär António Guterres sprach von 134 Toten und Dutzenden Verletzten. Nach Militärangaben stürmten unbekannte Bewaffnete am Samstagmorgen das Dorf Ogossagou Peulh in der Region Mopti. Unter den Toten seien schwangere Frauen, kleine Kinder und Senioren. „Die Zahl der Todesopfer ist grausam. Alle waren Zivilisten, es gibt viele Verletzte und eine Reihe von Häusern wurden angezündet“, sagte Regierungssprecher Amadou Koita.

Es gab demnach Hunderte Fälle von Brandstiftung. Die Regierung sandte Truppen, um die Gegend zu sichern. Guterres zeigte sich schockiert von der Gewalt. Er forderte die malischen Behörden auf, ihre Bemühungen zu verdoppeln, „um Frieden und Stabilität nach Zentralmali zurückzubringen“. Wer hinter dem Überfall steckt, war zunächst unklar.

Das Auswärtige Amt verurteilte das Massaker am Sonntag in einer Stellungnahme. „Die Spirale der Gewalt ‎in Zentralmali muss unterbrochen werden. Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, hieß es. Dazu sei wichtig, dass Mali die Sicherheitsverantwortung in der Region übernehme. „Deutschland steht bereit, hierbei zu unterstützen“, erklärte das Auswärtige Amt.

Nachdem islamistische und andere Aufständische den Norden Malis 2012 vorübergehend unter ihre Kontrolle gebracht hatten, hat sich die Sicherheitslage in dem westafrikanischen Land immer weiter verschlechtert. Bewaffnete Gruppen greifen neben Zivilisten auch immer wieder einheimische und internationale Streitkräfte an. Eine UN-Friedensmission ist seit 2013 in Mali im Einsatz.


Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 23.03.2019

Einbruchsversuch in Kehlen

In Kehlen kam es am Freitagabend kurz vor 22 Uhr zu einem Einbruchsversuch. Wie die Polizei meldet, hat ein Bewohner eines Einfamilienhauses zunächst eigenartige Geräusche vernommen. Als er rausschaute, ertappte er eine Person, welche versuchte in das Haus einzudringen. 

Die Person ergriff sofort die Flucht. Jegliche Versuche des Hausbewohners sie daran zu hindern, schlugen fehl. Die Polizei wurde kontaktiert. Diese leitete sofort eine Fahndung nach dem Einbrecher ein, bislang ohne Erfolg.

Kurzmeldungen Lokales 23.03.2019

Zeugenaufruf: Beleuchtung geklaut

(rc) - Auf einem Feldweg zwischen Büderscheid und Nocher (Gemeinde Goesdorf) wurden in der Nacht zum Samstag sämtliche LED-Beleuchtungen von einer Maschine, die zu Waldarbeiten dient, abmontiert und entwendet. Das meldete die Polizei am Samstag.

Hinweise sollen der Polizei unter der Telefonnummer 24 48 91 000 mitgeteilt werden.