Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einzigartige Funde: Ausgrabungsstätte in Schieren am Sonntag geöffnet
Lokales 29.09.2015

Einzigartige Funde: Ausgrabungsstätte in Schieren am Sonntag geöffnet

Diese Wandmalerei wurde bei den Ausgrabungen in Schieren entdeckt.

Einzigartige Funde: Ausgrabungsstätte in Schieren am Sonntag geöffnet

Diese Wandmalerei wurde bei den Ausgrabungen in Schieren entdeckt.
Foto: CNRA
Lokales 29.09.2015

Einzigartige Funde: Ausgrabungsstätte in Schieren am Sonntag geöffnet

Bei den präventiven archäologischen Ausgrabungen auf dem Standort der gallo-römischen Villa in Schieren wurden einzigartige Funde gemacht. Ab Sonntagmorgen sind Interessierte eingeladen, die Fundstätte zu besichtigen.

(rr) - Einzigartige Funde wurden bei den Ausgrabungen auf dem Standort der gallo-römischen Villa in Schieren gemacht. Sie finden im Rahmen der Verbreiterung der Nationalstraße B7 statt. Finanziert werden sie vom Kulturministerium und vom Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen.

Der gallo-romische Standort in Schieren ist von bedeutendem wissenschaftlichem Belang: Die Archäologen des "Centre national de recherche archéologique" (CNRA) haben außergewöhnliche, mehrfarbige Fresken sowie bemerkenswerten Stuck, sowohl was die Themen als auch die künstlerische Qualität angeht, freigelegt. Es handelt sich um einzigartige Funde für Luxemburg und selten für Nordeuropa. Hilfe leisten spezialisierte Restauratoren vom "Centre d'études pour la peinture murale romaine" aus Soissons (F).

Im Rahmen der "Journées du patrimoine" können die archäologischen Ausgrabungen besichtigt werden. Führungen finden am Sonntag, dem 4. Oktober, von 10.30 bis  14.30 Uhr statt.

Interessenten sollen sich einschreiben beim CRNA: Tel. 26 02 81 54 oder per E-Mail: christiane.emeringer@cnra.etat.lu.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schieren: Bleibt ein Teil der Römervilla?
Bis zum Sommer 2016 laufen die archäologischen Grabungen an der B7 bei Schieren. Doch auch wenn die Umgehungsstraße ausgebaut wird, könnte ein Teil der antiken Römervilla für kulturtouristische Zwecke erhalten bleiben, wie Kulturministerin Maggy Nagel hofft.
Noch bis Sommer 2016 werden die Grabungen in Schieren wohl laufen.