Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einweggeschirr auf dem Weihnachtsmarkt war gestern
Lokales 9 2 Min. 24.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Einweggeschirr auf dem Weihnachtsmarkt war gestern

Die Betreiber der Imbissbuden auf dem Weihnachtsmarkt haben schon vor Jahren auf Glas und Porzellan umgestellt.

Einweggeschirr auf dem Weihnachtsmarkt war gestern

Die Betreiber der Imbissbuden auf dem Weihnachtsmarkt haben schon vor Jahren auf Glas und Porzellan umgestellt.
Foto: Matic Zorman
Lokales 9 2 Min. 24.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Einweggeschirr auf dem Weihnachtsmarkt war gestern

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Am Montagabend schließt der hauptstädtische Christmarkt seine Türen auf der Place d'Armes und bei der Gëlle Fra für dieses Jahr. Ein Markt, auf dem Nachhaltigkeit groß geschrieben wird. Aus gutem Grund.

„Die Umstellung von Plastikbechern auf Glastassen hat dazu geführt, dass ich den Betrieb anders organisieren, eine performante Spülmaschine kaufen und mehr Personal einstellen musste“, berichtet Roger Pelzer, der mehrere Chalets auf dem Weihnachtsmarkt betreibt. Der Schausteller ist sich allerdings bewusst, dass dies nur der Anfang war. Weitere Änderungen werden folgen.

In Pelzers Imbissbuden werden die warmen Getränke, wie Glühwein, Tee und heiße Schokolade, in gläsernen Trinkgefäßen serviert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachwachsende Kunststoffe
Die Nachricht hatte Explosionskraft: Seit Anfang 2018 importiert China keinen Plastikmüll mehr. Die Reaktion der EU: Bis 2030 müssen alle Plastikverpackungen recycelbar sein. Auch Biokunststoffe sollen helfen. Leichter gesagt als getan.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.