Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eintreiben der Bußgelder: Zu schnell und ohne Einsicht
Seit März 2016 sind die Radargeräte hierzulande im Einsatz.

Eintreiben der Bußgelder: Zu schnell und ohne Einsicht

Foto: Guy Jallay
Seit März 2016 sind die Radargeräte hierzulande im Einsatz.
Lokales 2 Min. 13.01.2018

Eintreiben der Bußgelder: Zu schnell und ohne Einsicht

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Die neuen, standortgebundenen Radargeräte sind seit nun fast zwei Jahren im Einsatz. Zwischen März 2016 und Januar 2018 wurden fast 500 000 Bußgeldbescheide wegen zu schnellen Fahrens ausgestellt.

Den jüngsten Zahlen von Oktober 2017 zufolge kommen 60 Prozent der Temposünder aus Luxemburg; elf Prozent sind aus Belgien, zehn Prozent aus Frankreich und sieben Prozent aus Deutschland. Aber nicht alle erwischten Autofahrer begleichen ihren Strafzettel in der angegebenen Frist.

Genaue Gründe gibt es nicht

Für das Jahr 2017 zählt man in Luxemburg derzeit 33 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Tempo 80" in Luxemburg kein Thema
Von Juli an gilt auf Frankreichs Landstraßen Tempo 80 - statt der bisher erlaubten 90 km/h. Diese Maßnahme lässt Verkehrssicherheitsexperten in Luxemburg hellhörig werden. wort.lu hat nachgefragt.