Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einsames Trauern in Corona-Zeiten
Lokales 5 Min. 02.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Einsames Trauern in Corona-Zeiten

Yves Barthels (hier mit Sohn Milan) hat nach dem Tod seiner Frau die Fondation Sarah Grond gegründet. Die Hilfe der Stiftung richtet sich an Kinder, die ein Elternteil verloren haben.

Einsames Trauern in Corona-Zeiten

Yves Barthels (hier mit Sohn Milan) hat nach dem Tod seiner Frau die Fondation Sarah Grond gegründet. Die Hilfe der Stiftung richtet sich an Kinder, die ein Elternteil verloren haben.
Foto: Lex Kleren
Lokales 5 Min. 02.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Einsames Trauern in Corona-Zeiten

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Wie Trauer und Verlusterlebnisse in Zeiten der Pandemie zur doppelten Herausforderung werden.

Im Februar 2019 stirbt Sarah Grond im Alter von nur 32 Jahren an einem Grippevirus ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einsamer Tod: Abschied in Corona-Zeiten
Die Pandemie-Situation ist schlimm für Sterbende, die alleine sterben müssen und ebenso traumatisch für Hinterbliebene, die sich nicht verabschieden können. Ein Fallbeispiel.
Friedhof - Nikloskierfecht - Covid-19 - Coronavirus - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Aus dem Dunkel ins Licht
Der Abschied von einem geliebten Menschen ist einer der schwersten Momente im Leben. Vor allem Kinder gehen ihren eigenen Weg durch die Trauer. Bei ihnen kommt der Schmerz in Schüben.
Kinder sollen kindgerecht und umfassend über die Umstände des Todes eines Familienmitglieds informiert werden.