Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einmal nachfüllen, bitte
Der kleine Sticker zeigts: Hier kann man seine Wasserflasche kostenlos auffüllen.

Einmal nachfüllen, bitte

Chris Karaba
Der kleine Sticker zeigts: Hier kann man seine Wasserflasche kostenlos auffüllen.
Lokales 12.08.2018

Einmal nachfüllen, bitte

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Mit der Aktion Refill wird der Plastiktrinkflasche der Kampf angesagt. Geschäfte und Verwaltungen, die sich an der Aktion beteiligen, verpflichten sich, auf Nachfrage Trinkbehälter kostenlos mit Wasser aufzufüllen.

Entstanden ist die Idee 2015 im englischen Bristol: Warum teures Mineralwasser in umweltschädlichen Kunststoffflaschen kaufen, wenn das Trinkwasser vom Hahn doch so billig und zudem qualitativ einwandfrei ist? Mittlerweile sind in britischen Städten Tausende von Trinkbrunnen und Refill-Stationen entstanden.

Bereits 50 Stationen

„Auch in Deutschland ist die Zahl der Teilnehmer innerhalb kürzester Zeit in die Tausende gegangen“, erklärt Manuela Fuentes. Sie war über Facebook auf die Aktion aufmerksam geworden und wurde fortan zur Mitinitiatorin des Projektes in Luxemburg. „Ich schlug den Betreibern des verpackungsfreien Ouni-Ladens die Initiative vor, und sie waren sofort begeistert. Allerdings hatte bereits jemand anders die gleiche Idee. Zusammen mit Daniel Kieffer habe ich mich dann abgesprochen, und nun wollen wir die Sache in Luxemburg gemeinsam voranbringen.“

Bisher ist die Initiative nur über die Facebook-Seite Refill Luxembourg zu erreichen, man denkt aber bereits über eine eigene Homepage nach. „Am 21. Juli haben wir offiziell die erste Refill-Station ausgezeichnet, mittlerweile gibt es deren rund 50. Die Nachfrage ist weiterhin sehr hoch“, so Fuentes. Mitmachen kann jeder, der einen öffentlich zugänglichen Ort betreibt, wie beispielsweise einen Laden, eine Informationsstelle oder öffentliche Verwaltungsbüros.


Eco Box - Gaspillage alimentaire - Photo : Pierre Matgé
Ab in die Dose statt in die Tonne
Weniger Plastik – das hat die EU-Kommission vergangenen Montag gefordert. Luxemburg startet jetzt ein Pilotprojekt: Die ECOBOX soll Verpackungsmüll und Lebensmittelverschwendung reduzieren.

Anmeldung per Facebook

Interessierte können sich über die Facebook-Seite Refill Luxemburg melden und dann ein kleines Formular ausfüllen. Sie erhalten anschließend einen Refill-Aufkleber den man gut sichtbar im Schaufenster anbringen kann. Der Standort wird dann via App veröffentlicht. Jeder Beteiligte verpflichtet sich, auf Nachfrage einen Trinkbehälter mit Leitungswasser aufzufüllen. Das Ganze läuft auf freiwilliger Basis und ist kostenlos. „Es geht dabei um eine Nachfrage on the go“, so Fuentes. „ Wir beschränken uns also auf das Befüllen einer Trinkflasche für unterwegs.“

Bei den Aktionen im Ausland waren es neben Ladeninhabern, Ärzten oder Verwaltungen vor allem auch die Wasserwerke der einzelnen Städte, die die Aktion unterstützten. So betreibt die Stadt Luxemburg bereits seit einigen Jahren rund 23 öffentliche Trinkbrunnen. Auch andere Wasserversorger sollen mittlerweile bereits ihr Interesse an der Aktion bekundet haben. Angesichts von 30 000 Tonnen Kunststoffabfällen, die jährlich in Luxemburg anfallen, sowie der Belastung für die Umwelt und der exzellenten Trinkwasserqualität sicherlich eine nachahmenswerte Initiative. www.facebook.com/refill.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn das Wasser knapp wird
Pessimistische Szenarien sehen die Trinkwasserreserven in einigen Jahren zur Neige gehen. Vorläufig besteht aber noch genug Kapazität.
Ab in die Dose statt in die Tonne
Weniger Plastik – das hat die EU-Kommission vergangenen Montag gefordert. Luxemburg startet jetzt ein Pilotprojekt: Die ECOBOX soll Verpackungsmüll und Lebensmittelverschwendung reduzieren.
Eco Box - Gaspillage alimentaire - Photo : Pierre Matgé