Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Vitrine für die Springprozession
Lokales 5 6 Min. 14.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Vitrine für die Springprozession

Lokales 5 6 Min. 14.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Vitrine für die Springprozession

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Wer den hellen Raum betritt, wird von bunten Farben und historischen Exponaten innerhalb der Gemäuer überwältigt. Nebenbei erfährt er noch viel über das Leben und die Person des Heiligen Willibrord.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Eine Vitrine für die Springprozession “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Springprozession in Echternach
Der Pfingstdienstag steht in Echternach traditionsgemäß im Zeichen der Springprozession. Bei kühlen Temperaturen und anhaltendem Regen nahmen knapp über 8.000 Pilger an der diesjährigen Wallfahrt teil.
Echternacher Springprozession - Photo : Pierre Matgé
Pfingstdienstag in Echternach
Am Pfingstdienstag findet die traditionelle Springprozession in Echternach statt. Ab 9.30 Uhr werden Tausende Gläubige durch die Straßen der Abteistadt ziehen.
Springprozession,Echternach,Foto:Gerry Huberty
10.275 Pilger haben sich an diesem Pfingstdienstag zur Springprozession in Echternach versammelt. Das sind gut 400 Teilnehmer mehr als noch im Vorjahr. 40 Pilgergruppen zogen durch die Straßen der Abteistadt.
Springprozession 2015, Foto Lex Kleren
Wer mehr über die Geschichte der Benediktinerabtei, das Leben und Schaffen des heiligen Willibrord und das Echternacher Skriptorium erfahren möchte, der wird im Keller des Echternacher Lyzeums fündig. Dort befindet sich das Abteimuseum, in dem u. a. Faksimiles des „Codex Aureus Epternacensis“ und des „Codex Aureus Escorialensis“ zu sehen sind.
7.5. Echternach/ Musee de l`Abbaye / Abteimuseum  Foto: Guy Jallay