Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Reinigungsfirma und wenig belastete Eier
Lokales 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Fipronil-Skandal in Luxemburg

Eine Reinigungsfirma und wenig belastete Eier

In Luxemburg wurden weitere Eier aus dem Vertrieb genommen.
Fipronil-Skandal in Luxemburg

Eine Reinigungsfirma und wenig belastete Eier

In Luxemburg wurden weitere Eier aus dem Vertrieb genommen.
Foto: AFP
Lokales 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Fipronil-Skandal in Luxemburg

Eine Reinigungsfirma und wenig belastete Eier

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Eine Reinigungsfirma aus Belgien, die Fipronil eingesetzt haben soll, arbeitete auch in Luxemburg. Spuren des Giftstoffs gibt es nicht. "La Provençale" und "Delhaize" haben unterdessen Eier aus dem Vertrieb genommen.

(SH) - Der Fipronil-Skandal zieht weiter seine Kreise. Die belgischen Behörden haben ihren Kollegen aus Luxemburg nun über das "Food-Fraud"-System der Europäischen Kommission mitgeteilt, dass eine Reinigungsfirma aus der Provinz Namur, die verdächtigt wird, den Giftstoff Fipronil benutzt zu haben, auch die Ställe von zwei Betrieben in Luxemburg gereinigt hat.

Wie Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium am Freitag mitteilten, soll besagte Firma die Ställe eines Betriebes aus Luxemburg am 27. Februar gereinigt haben und die Räumlichkeiten eines weiteren am 16. Januar und 11. Juli. Die Arbeit der belgischen Firma habe sich jedoch auf die Reinigung beschränkt. Die Desinfizierung sei jeweils von den Luxemburger Betrieben übernommen worden. Es gebe keine Anzeichen, dass Fipronil verwendet wurde. Dennoch würden Tests an Eiern durchgeführt. Das Resultat dieser Analysen soll am 17. August vorliegen.

Der Großhändler "La Provençale" hat die Luxemburger Behörden informiert, dass er hartgekochte Eier eines niederländischen Produzenten erhalten hat. Die Niederlande haben die Eier dieses Produzenten in Liste 3 klassiert - also Eier, die aufgrund der sehr geringen Menge an Fipronil (weniger als 0,0085 mg/kg) ohne Bedenken verzehrt werden können. Auch die Supermarktkette "Delhaize" hat Eier, die in den Niederlanden auf Liste 3 geführt werden, erhalten. Alle Eier wurden mittlerweile aus dem Vertrieb genommen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie das Gesundheitsministerium und das Wirtschaftsministerium mitteilen, wurden Fipronileier im Luxemburger Handel gefunden. Betroffen sind Eier von der Supermarktkette Aldi.
Eier von einer Farm aus den Niederlanden.
Wie das Gesundheitsministerium und das Wirtschaftsministerium mitteilen, wurden Fipronileier im Luxemburger Handel gefunden. Betroffen sind Eier von der Supermarktkette Aldi.
Eier von einer Farm aus den Niederlanden.
Belgische Behörden wussten schon vor rund zwei Monaten um die mögliche Eierverseuchung, entschieden jedoch, vorerst nicht damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Das bestätigte eine Sprecherin der Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK.
Welche Eier sind noch sicher? Ein Mitarbeiter des Chemischen Veterinäruntersuchungsamts Münsterland-Emscher-Lippe untersucht eine Stichprobe auf giftige Rückstände.
Nach bisherigen Erkenntnissen ist Luxemburg von dem Eierskandal verschont geblieben. Weder infizierte Eier, noch verseuchte Produkte wurden bisher gefunden.
In Luxemburg wurden bisher keine kontaminierten Eier gefunden.
Situation in Luxemburg unklar
Millionen von Eiern sind verseucht, Gesundheitsbehörden warnen. Der Skandal um verseuchte Eier zieht immer breitere Kreise. Wir haben bei den Luxemburger Behörden nachgefragt.
Millionen niederländischer Eier sind mit Fipronil belastet.