Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einbruch in Berg: Es bleibt bei zwölf Jahren
Lokales 03.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Einbruch in Berg: Es bleibt bei zwölf Jahren

Die Richter aus zweiter Instanz haben den Einspruch abgewiesen.

Einbruch in Berg: Es bleibt bei zwölf Jahren

Die Richter aus zweiter Instanz haben den Einspruch abgewiesen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 03.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Einbruch in Berg: Es bleibt bei zwölf Jahren

In der Nacht zum 22. April 2014 waren drei Männer in ein Haus in Berg eingebrochen. Sie hatten den Bewohner verletzt und Geld und Schmuck gestohlen. Nun wurden sie auch in zweiter Instanz verurteilt.

(SH) - Die Richter aus zweiter Instanz haben entschieden: Es bleibt bei einer zwölfjährigen Haftstrafe für Florin S., Zoltan G. und Mihail M. wegen eines brutalen Einbruchs.

Die drei Männer hatten sich in der Nacht zum 22. April 2014 Zugang zu einem Wohnhaus in Berg verschafft, indem sie den Bewohner überwältigt hatten. Sie hatten den Mann mit einem Messer bedroht, ihm den Mund zugeklebt, die Hände gefesselt und ihm mit einer Eisenstange Blessuren an Kopf und Rücken zugefügt. Diese Verletzungen ebenso wie das psychische Trauma machten dem Opfer auch Jahre nach dem Überfall noch zu schaffen, wie der Mann während der Verhandlung in erster Instanz erklärte. Die Täter erbeuteten bei dem Überfall rund 600 Euro, Schmuck und Uhren.

Unterschiedliche Tatverläufe

Die drei Männer, die ein gut gefülltes Vorstrafenregister aufweisen, hatten vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt. Dabei hatten sie allerdings unterschiedliche Tatverläufe geschildert. So blieb unter anderem offen, wie sie nach Berg gekommen waren und wer mit der Eisenstange zugeschlagen hatte.

Im Dezember vergangenen Jahres waren sie in erster Instanz zu jeweils zwölf Jahren Haft sowie gemeinsam zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 4.000 Euro verurteilt worden. In zweiter Instanz hatten ihre Verteidiger ein milderes Urteil gefordert. Die Vertreterin der Generalstaatsanwaltschaft hatte sich ihrerseits für Gefängnisstrafen zwischen 15 und 17 Jahren ausgesprochen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei statt 20 Jahre
Er hatte bei einer Massenschlägerei nach einer Kavalkade in Wasserbillig mehrere Menschen mit eine abgebrochenen Glasflasche verletzt und war dafür zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Nun hat das Berufungsgericht dieses Urteil gekippt.