Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Vorgeschmack auf Ostern
Lokales 16.03.2019

Ein Vorgeschmack auf Ostern

Ohne das Kreuz gibt es keine Auferstehung.

Ein Vorgeschmack auf Ostern

Ohne das Kreuz gibt es keine Auferstehung.
Foto: Shutterstock
Lokales 16.03.2019

Ein Vorgeschmack auf Ostern

In seinem religiösen und spirituellen Wegweiser für die Woche geht Georg Rubel * auf das Evangelium der Verklärung ein, in dem vom nahen Ende Jesu die Rede ist und deshalb in die Passionszeit passt.

Ist denn heute schon Ostern? Wenn man die Zeilen des heutigen Evangeliums vom zweiten Fastensonntag liest bzw. hört, dann könnte man diese Frage beinahe bejahen.


Alle unsere Wegweiser im Überblick
Wegweiser für die Woche - so nennt  sich eine Rubrik auf wort.lu, die wir jedes Wochenende online stellen. Darin finden Sie einen spirituellen Gedanken, einen wertvollen Wegweiser für die Woche.

Laut Lk 9,28b-36 geht Jesus zusammen mit Petrus, Jakobus und Johannes auf einen Berg hinauf und wird vor ihren Augen verwandelt. Das Aussehen seines Gesichtes verändert sich, sein Gewand wird leuchtend weiß, die Jünger sehen Jesus in strahlendem Licht.

Machen die Jünger hier eine Ostererfahrung? Oder anders gefragt: Ist es der Auferstandene, der hier erscheint?

Nein! Es ist der irdische Jesus, den die Jünger auf dem Berg der Verklärung sehen, derselbe, den sie am Ölberg als den leidenden Gottesknecht sehen werden. Bevor Jesus als der Auferstandene in seine Herrlichkeit eingehen kann, muss er durch Leiden und Tod hindurchgehen.

Lukas macht diesen Bezug zum Passionsgeschehen auf zweierlei Weise deutlich, einmal durch den Kontext und dann im Evangelium selbst. Der Perikope unmittelbar voraus gehen die Leidensankündigung (Lk 9,18-22) und der Aufruf zur Kreuzesnachfolge (Lk 9,23-27).

Im Evangelium heißt es laut Lk 9,30f., dass Mose und Elija vom Ende Jesu, das sich in Jerusalem erfüllen sollte, sprechen. Vor diesem Hintergrund ist es absolut verständlich und theologisch nachvollziehbar, dass das Evangelium von der Verklärung Jesu in der Passionszeit gelesen wird.

Es richtet unseren Blick auf die österlichen Geheimnisse von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu und bietet somit einen Vorgeschmack auf Ostern. Dieser besteht darin, dass es ohne das Kreuz keine Auferstehung gibt.


* Der Autor, Dr. theol. habil. Georg Rubel, ist Professor für biblische Theologie an der Luxembourg School of Religion & Society (LSRS).

- Alle "Wegweiser"-Texte finden Sie in unserem Dossier.