Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Todesschuss mit Tunnelblick
Lokales 6 Min. 11.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Prozess um tödlichen Polizeieinsatz

Ein Todesschuss mit Tunnelblick

Am 11. April 2018 erschießt ein 22-jähriger Polizist in Bonneweg einen Autofahrer. Er spricht von Notwehr. Doch die Ermittlungen offenbaren Zweifel.
Prozess um tödlichen Polizeieinsatz

Ein Todesschuss mit Tunnelblick

Am 11. April 2018 erschießt ein 22-jähriger Polizist in Bonneweg einen Autofahrer. Er spricht von Notwehr. Doch die Ermittlungen offenbaren Zweifel.
Foto: Guy Jallay / LW-Archiv
Lokales 6 Min. 11.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Prozess um tödlichen Polizeieinsatz

Ein Todesschuss mit Tunnelblick

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Zum Prozessende gewährt der Anwalt der Ehefrau des Getöteten Einblick in dessen Leben. Der Angeklagte schildert indes seine Sichtweise des Tatablaufs.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ein Todesschuss mit Tunnelblick“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prozess um tödlichen Polizeieinsatz
Der Polizist M. habe den tödlichen Schuss in einem 30-Grad-Winkel abgefeuert, habe also nicht mehr vor dem flüchtenden Mercedes gestanden.
Am Freitagmorgen wird im Prozess das zwei Stunden und 49 Minuten dauernde Video der Tatrekonstruktion gezeigt. Am Dienstvormittag kommen dann erstmals Zeugen zu Wort.
Prozess um tödliche Polizeischüsse
Zum Prozessauftakt um tödliche Polizeischüsse 2018 in Bonneweg setzt am Dienstag ein Gutachter den Rahmen für drei mögliche Szenarien.
Die fatalen Schüsse waren am Nachmittag des 11. April an der Ecke der hauptstädtischen Rue Sigismond mit der Rue des Ardennes gefallen.