Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ein tausendfaches Hipphipphurrah": Als die Amerikaner kamen
Lokales 5 1 3 Min. 21.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Ein tausendfaches Hipphipphurrah": Als die Amerikaner kamen

Auf dem Balkon des großherzoglichen Palais am Krautmarkt: General Pershing (3.v.l.) zwischen Prinzessin Charlotte (2.v.l.) und Großherzogin Marie-Adelheid.

"Ein tausendfaches Hipphipphurrah": Als die Amerikaner kamen

Auf dem Balkon des großherzoglichen Palais am Krautmarkt: General Pershing (3.v.l.) zwischen Prinzessin Charlotte (2.v.l.) und Großherzogin Marie-Adelheid.
Foto: Library of Congress
Lokales 5 1 3 Min. 21.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Ein tausendfaches Hipphipphurrah": Als die Amerikaner kamen

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
21. November 1918. Die Deutschen haben die Hauptstadt verlassen, nach ihnen ziehen im Abstand von zehn Kilometern die Amerikaner in Luxemburg-Stadt ein. Die Bevölkerung feiert die Befreier euphorisch. Ein Blick ins Archiv.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Ein tausendfaches Hipphipphurrah": Als die Amerikaner kamen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Ein tausendfaches Hipphipphurrah": Als die Amerikaner kamen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Menschen verbinden Geschichte mit dicken und langweiligen Wälzern. Dass es auch anders geht, zeigen die Studenten der Universität Luxemburg. Sie erzählen die Geschichte des Großen Krieges auf Twitter.
Was wort.lu alles über den Ersten Weltkrieg in den letzten Jahren veröffentlicht hat: Krieg, Hunger, Ursachen, Folgen, Ausstellungen, Videos.
Der Erste Weltkrieg vor hundert Jahren
Der 28-jährige Albert Schergen hielt im August 1914 in einem Tagebuch die ersten Kriegstage in Luxemburg fest. Es ist ein spannendes und außergewöhnliches Zeitdokument!