Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Sechsjähriger als Personal Trainer
Lokales 19.09.2022
Gazettchen

Ein Sechsjähriger als Personal Trainer

Lokales 19.09.2022
Gazettchen

Ein Sechsjähriger als Personal Trainer

Sebastian WEISBRODT
Sebastian WEISBRODT
Von absurd bis witzig: In der täglichen Glosse „Gazettchen“ erzählen „Wort“-Autoren von ihren Erlebnissen des Alltags. Heute geht es um einen kleinen Schleifer.

Ich bin keiner, der sich allzu viele Gedanken um seine Figur macht. Eigentlich stören mich die überflüssigen Pfunde nur im Hochsommer –wenn sie im Schwimmbad oder am Strand sichtbar werden. Neuerdings hat mich der Ehrgeiz wieder gepackt: Als ich vor einigen Wochen aus dem Urlaub zurückgekehrt bin, habe ich wieder mit dem Training angefangen.

Seitdem treffe ich mich einmal pro Woche mit Freunden zum Zirkeltraining. Den Rest erledige ich zu Hause im Hobbykeller auf meinem Crosstrainer. Alleine bin ich aber auch dort nicht. Meistens stehen meine Söhne schon auf der Matte, wenn ich meine Sportschuhe anziehe.

Gleich kriegst du voll auf die Nuss.

Ein Programm auf dem Fitnessgerät dauert 30 Minuten. Und während sich der Kleine, er ist vier Jahre alt, meistens mit einem Ball beschäftigt, steht der Große (6) neben mir auf einer Bank und kommentiert die volle halbe Stunde. Da fallen Sätze wie „Papa, gleich kriegst du wieder voll auf die Nuss“, wenn er auf der Anzeige sieht, dass der Crosstrainer in wenigen Sekunden den Widerstand erhöht. Wichtig findet er es auch, dass genau nach zehn Minuten die ersten Schweißperlen auf meiner Stirn zu sehen sind. Passiert das auch nur ein paar Sekunden danach, kritisiert er mein Vorgehen.


Gazettchen, die tägliche Kolumne des Luxemburger Wort
In der täglichen Glosse „Gazettchen“ erzählen „Wort“-Autoren von ihren Erlebnissen des Alltags.

Auch bei der Programmauswahl hat er stets ein Wörtchen mitzureden. Auch da gönnt er mir nichts und bevorzugt – natürlich – die schweren Einheiten. Eben die richtig „pfeffigen“, wie er sagt. Genau überwacht wird auch, wie viele Umdrehungen pro Minute ich gerade schaffe. Wenn ich zu langsam werde, gibt es einen Rüffel.

Allerdings ist er nicht nur der unnachgiebige Schleifer. Denn wenn ich das Programm hinter mich gebracht habe, bekomme ich auch ein „Gut gemacht, Papa“ zu hören. Andere geben für ihren Personal Trainer viel Geld aus. Meiner macht das völlig umsonst.

Hier finden Sie die gesammelten Gazettchen-Kolumnen.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema