Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Pieks gegen das Virus
Lokales 11.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Gesundheitsministerium empfiehlt Grippe-Impfung

Ein Pieks gegen das Virus

Mit einem kurzen Besuch beim Arzt lassen sich die lästigen Grippesymptome umgehen.
Gesundheitsministerium empfiehlt Grippe-Impfung

Ein Pieks gegen das Virus

Mit einem kurzen Besuch beim Arzt lassen sich die lästigen Grippesymptome umgehen.
Foto: Shutterstock
Lokales 11.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Gesundheitsministerium empfiehlt Grippe-Impfung

Ein Pieks gegen das Virus

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Wenn es jetzt wieder kühl und neblig wird, kommt die Zeit der Grippe. Senioren und Menschen mit empfindlicher Gesundheit sollten sich gegen das Virus impfen lassen, empfiehlt das Gesundheitsministerium.

(vb) – Wenn es jetzt wieder kühl und neblig wird, kommt die Zeit der Grippe. Senioren und Menschen mit empfindlicher Gesundheit sollten sich gegen das Virus impfen lassen, empfiehlt das Gesundheitsministerium.

Millionen von Europäern fangen sich jeden Winter eine Grippe-Infektion ein. Abgesehen von den lästigen und bisweilen heftigen Symptomen – Fieber, Kopfweh, trockener Husten und Schnupfen – bleibt die Infektionskrankheit meist folgenlos. Doch immer wieder müssen Grippepatienten wegen Lungenentzündung ins Krankenhaus oder sterben sogar daran.

Meist sind es Senioren oder Angehörige von Risikogruppen, bei denen die Grippe einen schweren Verlauf nimmt. Das Gesundheitsministerium appelliert nun an diese Gruppen, sich gegen das Virus impfen zu lassen. „Die Impfung bietet nicht in jedem Fall Schutz vor der Grippe, weil der Erreger sich rasch verändert. Dennoch ist die Impfung ein guter Schutz gegen Komplikationen und Tod“, heißt es in einer Mitteilung.

Impfen lassen sollten sich Menschen über 65 Jahre sowie Personen mit Atem- und Kreislaufproblemen, Diabetes, Nierenerkrankungen oder Immunschwäche. Auch für Schwangere ist die Impfung zu empfehlen. Die Gesundheitskasse übernimmt die Kosten der Impfung für diese Risikogruppen.

Mit einfachen Gesten kann jeder dazu beitragen, die Ausbreitung der Grippe zu bremsen. So sollte man sich regelmäßig die Hände mit Seife waschen, in den Ellenbogen niesen und Papiertaschentücher nach Gebrauch wegwerfen. Zimmer sollten regelmäßig gelüftet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Grippe ist gefährlich, das beweist alleine schon die Tatsache, dass es in diesem Jahr bereits vier Grippetote in Luxemburg gegeben hat. Darum ist das Impfen eine wichtige Präventivmaßnahme.
Eine Grippe tritt sehr plötzlich auf: Betroffene fühlen sich schlapp und liegen oft tagelang im Bett. Eine Impfung kann davor schützen.
Erkrankungsrisiko kleinhalten
Nicht nur der Winter, auch die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Eine Spritze müsste eigentlich vor der lästigen Erkältung schützen. Alles was man zur Grippe-Impfung wissen muss.
Die Zahl der Grippefälle steigt seit Mitte Januar an. Bis April sollte die Welle aber abebben.
Jean-Claude Schmit, Direktor der "Santé"
Wie gesund ist Luxemburg? Nun, im Vergleich zu anderen Ländern stehen wir gut da, erklärt der neue Direktor des Gesundheitsamtes, Jean-Claude Schmit. Doch gerade in den Bereichen Krebs, Ernährung und HIV-Infektionen bleibe viel zu tun.
Dr. Jean-Claude Schmit: „Kinder fangen früh an, dick zu werden. Das ist eine beunruhigende Entwicklung.“
Saisonale Grippe
Die Zahl der Grippeinfektionen 
hat ihren diesjährigen Höhepunkt erreicht. Laut „Santé“ ist in den nächsten Wochen mit einem Abflauen der Welle zu rechnen.
Für eine Grippeimpfung ist es mittlerweile zu spät. Die Saison neigt sich ihrem Ende zu.
Symptome richtig deuten
Erkältung und Grippe haben Hochsaison. Aber woran merkt man eigentlich, welche der Viruserkrankungen man hat? Und wann ist man ein Fall fürs Bett - und wann für den Arzt?
Zum Themendienst-Bericht vom 26. Februar 2016: Die Nase l�uft und l�uft und l�uft: Schnupfen hat man in der Regel sowohl bei einer Erk�ltung als auch bei einer echten Grippe. (Archivbild vom 15.10.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Christin Klose