Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein neuer Name für den Superbus
Lokales 16 3 Min. 25.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Verkehrsplanung im Süden

Ein neuer Name für den Superbus

Lokales 16 3 Min. 25.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Verkehrsplanung im Süden

Ein neuer Name für den Superbus

Luc EWEN
Luc EWEN
"Minettstram op Pneuen", heißt künftig der geplante Superbus im Süden. Nun liegen Grafiken zu Strecken und die Auswirkungen auf Esch vor. Die könnten der Stadt ganz neue Perspektiven bieten.

(L.E.) - Im Süden des Landes werden bis zum Horizont 2030 mehrere ehemalige Industriebrachen, aber auch andere Gebiete, urbanisiert. In diesem Sinne sollen bekanntlich zwei Superbuslinien im Süden entstehen.

Schon in der vergangenen ProSud-Sitzung (siehe "Luxemburger Wort" vom Dienstag) war bekannt worden, dass dieser Superbus künftig nicht mehr "Bus à haut niveau de Service", sondern "Transport en commun à haut niveau de service" oder auch "Minettstram op Pneuen" heißen wird.

Es bleibt aber dabei, dass es sich um Busse handelt, die größtenteils auf speziell für sie reservierten Korridoren fahren werden.

In der Escher Gemeinderatssitzung vom Freitag, stellte der Urbanist beim Büro "Schroeder et Associés" und Berater vom Nachhaltigkeitsministerium, Adrien Stolwijk nun einen Entwurf vor, der vom Geografen Rom Boden ausgearbeitet worden war und der als Diskussionsbasis für die weitere Entwicklung dienen könnte. Adrien Stolwijk sprach von einem "Impulsreferat".

Es ging dabei insbesondere um den  "Minettstram op Pneuen" selbst, die Streckenführung der beiden Linien, sowie ein mögliches Gesamtverkehrskonzept für Esch.

Der "Minettstram op Pneuen"

Damit sich die Anwesenden ein Bild davon machen konnten, wie so ein Superbus aussehen könnte, wurden bei der Vorstellung im Gemeinderat die Zeitungsartikel aus dem "Luxemburger Wort" gezeigt. Die bei den Artikeln benutzten Grafiken geben ein Bild, wie der Bus aussehen könnte.

Grafik: Schroeder et Associés

Allerdings gebe es hier viele verschiedene Modelle. Die Preise für einen Bus liegen zwischen 350.000 und 850.000 Euro. Entsprechend variiert auch die Ausstattung der Modelle.

Wichtig sei auch die Anbindung an die Tice-Buslinien, sowie das Fahrradnetz.

Eine Linie von Luxemburg-Stadt nach Frankreich

Die erste Linie würde beim neuen geplanten Fußballstadion auf der Cloche d'Or abfahren. So wäre laut Vorstellung von "Schroeder et Associées" der Superbus an den Luxtram der Hauptstadt angebunden.

Entlang der Autobahn würde der "Minettstram op Pneuen" dann zum "Square Mile" in Belval fahren. Nächster Halt wäre der Bahnhof Belval-Universität, bevor es weiter nach Audun-le-Tiche geht, wo zwei Haltestellen vorgesehen sind.

Grafik: Schroeder et Associés


Eine Linie von Düdelingen nach Differdingen

Die zweite Linie war bereits häufig diskutiert worden. Oft wurde sie als der "Südtram" bezeichnet. Wenn es nach dem Impulsreferat geht, werden hier die Busse auf einer Strecke fahren, von deren Länge 70 Prozent in Richtung Westen und 65 Prozent in Richtung Osten, nur für den Superbus reserviert sind.

Erste Phase von 25 Kilometern Länge

Die erste Phase würde von Düdelingen nach Differdingen reichen. Sie hätte 21 Haltestellen und 17 Superbusse könnten im 7,5 Minuten Takt fahren. "Schroeder et Associés" rechnet mit einer Durchschnittgeschwindigkeit der Busse von 30 Stundenkilometern (Haltestellen mit eingerechnet).

Zweite Phase von 34 Kilometern Länge bis Rodange

In einer Zweiten Phase könnte Rodange an Differdingen angebunden werden. Dann gäbe es 28 Haltestellen auf einer Strecke von 34 Kilometern. 23 Superbusse würden dann benötigt.

Auswirkungen für Esch/Alzette

Den Machern des Impulsreferates schwebt vor, den Verkehr um Esch wie ein Omega-Zeichen zu leiten.

Grafik: Schroeder et Associés

Durch die Anbindung an den "Minnetstram op Pneuen" könnten Straßen die bisher eine wichtige Rolle im Autoverkehr spielten zurück gebaut oder verkehrsberuhigt werden. So zum Beispiel die "Route de Luxembourg" ab der Autobahnzufahrt bei Lallingen. Hier würde der Verkehr künftig über den CR 170 geleitet werden. Auch der CR168, nach Schifflingen könnte einen neuen Streckenverlauf, direkt zur ehemaligen Arbed-Brache erhalten.

Innerhalb von Esch könnten Teile des Boulevard Prince Henri zur Temp 30 oder Tempo 20 Zone werden.

Umsteigen in Raemerich

Ein wichtiger Umsteigebahnhof könnte am Kreisverkehr Räemerich entstehen. War hier bisher eine Tankstelle geplant, so würden es die Planer gerne sehen, wenn hier stattdessen ein Busbahnhof für Tice und "Minnetstram op Pneuen" entstehen würde.

So könnte es künftig in Raemerich aussehen.
So könnte es künftig in Raemerich aussehen.
Grafik: Schroeder et Associés

Im Anschluss an die Vorstellung betonten sowohl Bürgermeisterin Vera Spautz, wie auch Ressortschöffe Henri Hinterscheid, dass es sich hierbei um Pläne handele, die man in aller Transparenz den Ratsmitgliedern habe vorstellen wollen.

Was den Zeitplan angeht, so könnten einzelne Elemente des Gesamtkonzeptes schon ziemlich schnell umgesetzt werden, wie folgende Grafik von einem ersten Entwurf eines Umsetzungsprogramms zeigt:

Grafik: Schroeder et Associés



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den Straßen von Esch hört man derzeit viel von der angedachten Seilbahn nach Belval. Das LW hat die Escher gefragt, was sie von der Idee halten.
Seilbahn
Ist die Seilbahn eine luftige Idee? Nein, meint Architekt Gilbert Ballini. Er hat sich schon länger mit der Thematik beschäftigt und hat auch schon einen Plan im Kopf.
Weitere Superbuslinie im Gespräch
Ein Superbus wie der, der in Zukunft den Süden von Düdelingen bis Differdingen miteinander verbinden soll, soll auch Richtung Hauptstadt fahren. Dies über die geplante Busspur auf der A4.
Metz Avril 2014
ArcelorMittal möchte ein Tankstellenprojekt auf dem Parking in Raemerich realisieren. Aber auch der Staat ist am Gelände interessiert. Dies um eine Umsteigeplattform für den geplanten „Bus à haut niveau de service“ (BHNS) einzurichten.
Geht es nach Minister François Bausch soll in Zukunft ein Hochleistungsbussystem den Süden verbinden. Eine gute Idee, meint Verkehrsexperte Francesco Viti - unter einer Voraussetzung.
Metz Avril 2014
Welches Verkehrssystem für den Süden? Eine Südtram oder 
ein Superbus wie 
in Metz, der von Minister François Bausch bevorzugt wird? Wir haben Passanten in der Alzettestraße um ihre Meinung gefragt.
Metz Avril 2014
Keine Trambahn, sondern ein „Bus à haut niveau de service“, so wie der Mettis in Metz, könnte in Zukunft die Südregion erschließen. So zumindest die Pläne von Minister François Bausch.
Metz Avril 2014
Hochkapazitätsbus statt Südtram
Keine Südtram, aber ein Hochkapazitätsbus könnte in Zukunft den Süden miteinander verbinden. Minister François Bausch bringt das neue Transportmittel in die Diskussion.