Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ein Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“
Lokales 16.07.2013

„Ein Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“

DP-Fraktionschef Claude Meisch (l.) plädiert für einen „Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“.

„Ein Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“

DP-Fraktionschef Claude Meisch (l.) plädiert für einen „Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 16.07.2013

„Ein Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“

DP zieht nach dem Ende der Parlamentssession Bilanz ... und startet in den Wahlkampf.

(DS) - Traditionell ziehen die Fraktionen zu Beginn der Sommerpause Bilanz über über die vergangene Kammersession. Doch diesmal sei es „kein richtiger Abschluss“, meinte der liberale Fraktionschef Claude Meisch. Denn nach wie vor sei nicht gewusst, wie es denn nun eigentlich weiter gehen wird.

Schwerpunkt der Bilanzpressekonferenz waren denn auch die Ereignisse der vergangenen Tage mit der Ankündigung von Neuwahlen. Claude Meisch zeigte sich enttäuscht, dass Premierminister Juncker im Rahmen der Parlamentsdebatte zu der Srel-Affäre hinter seinen Aussagen der vergangenen Wochen zurückgeblieben war.

Dass der Premier die personellen Verfehlungen beim Geheimdienst nicht an die Justiz weiter geleitet habe, habe dem Land wie auch dem Srel nachhaltig geschadet, befand Meisch. „Der Schaden ist nicht zu beziffern“, so der liberale Fraktionsvorsitzende.

Eine Alternative zum Stillstand“

Meisch plädierte deshalb erneut für einen „Neuanfang mit neuen Leuten und neuen Ideen“. Im Land kehre keine Ruhe ein, so lange „immer die selben Politiker“ an der Macht seien. Es sei aber höchste Zeit, sich den „wirklichen Problemen“ des Landes, wie etwa der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit oder der Sanierung der Staatsfinanzen, zuzuwenden.

Im Übrigen sei die CSV-LSAP-Koalition nicht an der Geheimdienstaffäre gescheitert. Des Regierungsbündnis habe schon lange zuvor Verschleißerscheinungen gezeigt. „Es gibt eine Alternative zur Stillstandspolitik in Luxemburg“, betonte Claude Meisch weiter. Die DP sei bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Ähnlich argumentierte auch der liberale Parteichef Xavier Bettel. Bettel zeigte sich allerdings besorgt darüber, dass beim Wahlkampf voraussichtlich nicht die Programme im Mittelpunkt stehen werden: Letztendlich werde alles auf die Frage hinauslaufen: „Mit oder ohne Juncker“. Es gehe auch nicht um die Frage „Mit oder ohne Bettel“: „Die DP hat 60 Kandidaten und wir werden ein gutes Programm verabschieden“.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.