Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Netzwerk für Industriekultur
Lokales 20.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein Netzwerk für Industriekultur

Nächste Woche soll eine gemeinnützige Vereinigung gegründet werden, die Akteure der Industriekultur vernetzen soll.

Ein Netzwerk für Industriekultur

Nächste Woche soll eine gemeinnützige Vereinigung gegründet werden, die Akteure der Industriekultur vernetzen soll.
Foto: Lex Kleren
Lokales 20.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein Netzwerk für Industriekultur

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Das CNCI (Centre national de culture industrielle) kommt doch noch. Dies kündigte Kulturministerin Sam Tanson am Donnerstag im Parlament an.

Ein lang gehegter Wunsch von so manchem Industriegutschützer dürfte nächste Woche in Erfüllung gehen: Das Centre national de culture industrielle (CNCI) soll Realität werden. 

Damit ist kein neues, zusätzliches Industriemuseum gemeint. Sondern eine Vernetzung bereits bestehender, ehemaliger Industriestandorte. Stichwort Mine Cockerill im Escher Ellergronn, das Rümelinger Grubenmuseum oder noch die Eisenbahnvereine im Fond-de-Gras. 

Gründung am 26. Juni


Wanderen um Giele Botter,  Niedercorn, le 11 Juillet 2017. Photo: Chris Karaba
Ein Red Rock Trail in der Minetteregion
Ein Wanderweg samt ausgefallenen Übernachtungsmöglichkeiten soll 2022 die Südregion von Küntzig bis Bettemburg verbinden. Übernachten werden Wanderer unter anderem in alten Industriegebäuden.

Leben einhauchen soll dem CNCI eine gemeinnützige Vereinigung, die am 26. Juni gegründet werden soll. Dies kündigte Kulturministerin Sam Tanson am Donnerstag im Parlament im Rahmen einer Aktualitätsstunde zum Thema Industriekultur an. 

Deutsches Vorbild

Inspiriert wird sich dabei von einem Westfälischen Netzwerk, bei dem unterschiedliche Standorte der Industriekultur zusammen ein Museum bilden, erklärte Sam Tanson. Dabei handele es sich um Industrien, die die Region belebt haben. 

Heute werde den Besuchern gezeigt, wie früher dort gearbeitet wurde. Neben Ausstellungen werde auch pädagogische Arbeit verrichtet. „Anders als man meinen könnte, haben wir heute bereits viele solcher Standorte und nicht nur im Süden“, so Tanson.

Dabei werde sich auf die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen gestützt, die an diesen ehemaligen Industriestandorten tätig sind. Im Staatsbudget vom nächsten Jahr soll ein Posten vorgesehen sein, um die neue Vereinigung zu unterstützen.   

Luxemburg hat in puncto Industriekultur weitaus mehr als nur die Hochöfen in Belval zu bieten.
Luxemburg hat in puncto Industriekultur weitaus mehr als nur die Hochöfen in Belval zu bieten.
Foto: Claude Piscitelli

Erst im Süden

Erstmals werde sich auf die Südregion konzentriert, dies im Hinblick auf die europäische Kulturhauptstadt Esch 2022. Später soll diese Vernetzung auch auf andere Regionen ausgedehnt werden, so die Kulturministerin noch. 

Das CNCI war bereits vor zehn Jahren angekündigt worden. Dies im Rahmen der Instandsetzung der Hochöfen in Belval. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Wanderweg samt ausgefallenen Übernachtungsmöglichkeiten soll 2022 die Südregion von Küntzig bis Bettemburg verbinden. Übernachten werden Wanderer unter anderem in alten Industriegebäuden.
Wanderen um Giele Botter,  Niedercorn, le 11 Juillet 2017. Photo: Chris Karaba
Das Musée National des Mines in Rümelingen soll demnächst eine virtuelle Ausstellung und einen neuen Eingangsbereich erhalten.
Lokales- Lex Delles visite le Musée national des Mines de Fer luxembourgeoises à Rumelange. Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Der Entente Mine Cockerill schweben drei Projekte vor, damit der Besuch des Minengeländes im Ellergronn in Esch zum Erlebnis wird - darunter ein Zug und eine geführte Begehung eines Minenstollens.
Ellergronn, Esch Alzette. Photo Guy Wolff
Zerfallen die Gebäude, zerfällt das kollektive Gedächtnis. Dies befürchten Heng Clemens, Misch Feinen und Gino Pasqualoni, die sich für den Erhalt der Industriegebäude auf den Brachen Terres Rouges und Schifflingen einsetzen. Und erste Ideen für Neunutzungen haben.
ntente Mine Cockerill setzt sich für Industriekultur ein - Photo : Pierre Matgé