Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Medikament zum Schutz vor Aids
Lokales 2 Min. 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
"Stop Aids Now"

Ein Medikament zum Schutz vor Aids

Das Medikament Truvada kann das Risiko einer HIV-Infektion signifikant senken.
"Stop Aids Now"

Ein Medikament zum Schutz vor Aids

Das Medikament Truvada kann das Risiko einer HIV-Infektion signifikant senken.
Foto: AP
Lokales 2 Min. 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
"Stop Aids Now"

Ein Medikament zum Schutz vor Aids

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Hoffnung in der Bekämpfung von Aids liegt auch in der Vorbeugung. Eine prophylaktische medikamentöse Behandlungen wird auch hierzulande seit 2016 getestet. Die Initiative „Stop Aids Now“ gibt Auskunft.

(rsd) - Die Ziele sind seit 25 Jahren unverändert. 1992 trat die Initiative „Stop Aids Now“ an, um Aids den Kampf anzusagen und durch Informationen die Ausbreitung des HIV-Virus einzudämmen. Diese Ziele hat man zum Teil erreicht, wie die Verantwortlichen vor der Presse erklärten. Außerdem zeichnet sich ein Hoffnungsschimmer ab. Und der heißt auf gut Englisch „Pre-Exposure Prophylaxis“, kurz PREP. In der Praxis handelt es sich um eine vorbeugende medikamentöse Behandlung von Risikogruppen. Auch in Luxemburg läuft seit 2016 ein Pilotprojekt.

Prophylaktisch gegen Aids

Neu ist die Methode nicht. Die Einnahme von Medikamenten im Rahmen von Vorbeugungsmaßnahmen hat sich bei anderen Krankheiten bereits bewährt, zum Beispiel bei Malaria. Das soll jetzt auch dazu beitragen, zu verhindern, dass das HIV-Virus sich ausbreitet. Eingesetzt wird das Medikament Truvada seit 2012 in den USA. Angewandt wird die Methode in Kanada, Australien, Brasilien und seit 2016 in Frankreich.

Auch in Luxemburg werden erste Erfahrungen gesammelt. Die Zielgruppe sind besonders gefährdete Personen. 35 Menschen haben Interesse angemeldet, 22 nehmen zurzeit teil. Man schätzt, dass es deren in einem Jahr um die 100 sein werden.

Allerdings warnen Mediziner, dass die Medikamenteinnahme kein Freifahrtschein ist und bekannte Methoden, um sich vor dem Virus zu schützen, nicht ersetzt. Das Medikament bietet nämlich keine hundertprozentige Sicherheit. Allerdings haben Studien ergeben, dass die Erfolgsquote bei einer regelmäßigen Einnahme des Medikaments bei 85 Prozent liegt.

Eine Schattenseite hat die Vorbeugung allerdings auch, denn sie ist relativ teuer. Die Kosten werden mit 500 Euro im Monat angegeben. Im Internet findet man Generika, die meist aus asiatischen Ländern stammen, schon zum Preis von 30 bis 50 Euro. Nach Großbritannien und Norwegen will nun auch hierzulande die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung übernehmen.

Zahl der Neuinfizierungen stabil

In Luxemburg ist die Zahl der Neuinfizierungen übrigens relativ stabil. Sie lag 2016 bei 98. 2017 sind bereits 50 Fälle bekannt. Andere Geschlechtskrankheiten sind aber offenbar wieder auf dem Vormarsch. Allein in den vergangenen zwölf Monaten wurden 100 neue Fälle von Syphilis bekannt.

Den 25. Jahrestag der Gründung feiert „Stop Aids Now“ am 1. Dezember von 18 bis 20.30 Uhr im Kapuzinertheater. Dort steht um 19 Uhr die Premiere des Dokumentarfilms „Listen“ von Jacques Molitor auf dem Programm. An einer anschließenden Diskussionsrunde nehmen Sylvie Martin, Gilbert Pregno, Marc Angel und Henri Goedertz teil. Renée Wagner leitet die Runde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als 35 Millionen Menschen weltweit sind bereits an Aids gestorben, knapp 37 Millionen leben mit dem HI-Virus. Luxemburg zählt derzeit rund 1.000 Betroffene. Eine Bestandsaufnahme zum Weltaidstag.
closeup of a red awareness ribbon for the fight against AIDS in the hand of a young caucasian man in a busy pedestrian street of a city
Sie sind für viele immer noch ein Tabuthema: Geschlechtskrankheiten. Da die Zahl der Infizierten weiterhin zunimmt, erinnert das Gesundheitsministerium daran, sich zu schützen
Sommer, Sonne, neue Bekanntschaften: Damit der Urlaub besonders für junge Menschen ohne große Folgen bleibt, erinnert das Gesundheitsministerium an die Notwendigkeit von Verhütung.
Die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus bleibt in Luxemburg hoch. Erster Übertragungsweg sind heterosexuelle Kontakte.
Seit dem Jahr 2000 sind rund 25 Millionen Menschen am AIDS-Virus verstorben.
Zweite „Semaine européenne du dépistage du VIH“
In Europa leben 2,3 Millionen HIV-Infizierte Menschen. Ein Drittel von ihnen weiß nicht, dass sie mit dem tödlichen Virus angesteckt sind.
HIV-Infektionen können durch Tests frühzeitig erkannt werden.