Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Mädchenlyzeum baut aus
Lokales 5 3 Min. 16.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ein Mädchenlyzeum baut aus

Voraussichtlich im April 2019 soll das neue Gebäude bezugsfertig sein.

Ein Mädchenlyzeum baut aus

Voraussichtlich im April 2019 soll das neue Gebäude bezugsfertig sein.
(Grafik: Beng Architectes Associés)
Lokales 5 3 Min. 16.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ein Mädchenlyzeum baut aus

Luc EWEN
Luc EWEN
Vor Kurzem fand das Richtfest im Neubau der Marie-Consolatrice-Schule in Esch/Alzette statt. Direktor Serge Lucas freut sich auf die Möglichkeiten, die die neuen Räumlichkeiten dem Schulbetrieb bieten werden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ein Mädchenlyzeum baut aus“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ganz abgeschlossen sind die Renovierungsarbeiten im Gebäudeflügel des Lycée Hubert Clément noch nicht. Doch dies hinderte am Dienstag rund 450 Schüler nicht daran, ihre Klassensäle dort wieder in Besitz zu nehmen.
Großbauprojekte der Regierung
Die Regierung will die Bagger verstärkt anrollen lassen. Viele Schulen, staatliche sowie kulturelle Infrastrukturen sollen in den kommenden Jahren renoviert, ausgebaut oder gar anderswo angesiedelt werden.
Die Regierung will die Bagger verstärkt anrollen lassen. Neue Bauvorhaben betreffen vor allem die Schuleinrichtungen.
"Vie et société" oder Religionsunterricht?
Seit diesem Jahr sind in den Sekundarschulen der Religions- und der Moralunterricht abgeschafft. Beide Teilfächer wurden durch das neue Fach "Vie et société" (Vieso) ersetzt. Aber nicht überall.
Das Fieldgen ist eine von vier christlichen Privatschulen, die weiterhin das Fach Religion anbieten.
Die traditionsreiche Escher Privatschule Marie Consolatrice feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Großherzogin Maria Teresa sowie Prinzessin Tessy nahmen am Samstagmorgen an der akademischen Sitzung teil.