Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Leben auf dem Fluss
Lokales 3 Min. 05.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Saisoneröffnung der "MS Princesse Marie-Astrid"

Ein Leben auf dem Fluss

Seit November 2010 Kapitän der Princesse Marie-Astrid: Jürges Emmes.
Saisoneröffnung der "MS Princesse Marie-Astrid"

Ein Leben auf dem Fluss

Seit November 2010 Kapitän der Princesse Marie-Astrid: Jürges Emmes.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 Min. 05.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Saisoneröffnung der "MS Princesse Marie-Astrid"

Ein Leben auf dem Fluss

Jürgen Emmes ist der Kapitän der „MS Princesse Marie-Astrid“. Für ihn ist das Kommando mehr als nur ein Job. Wenn es nötig ist, legt er sogar in der Werft selbst Hand an.

Von Jan Söfjer

Wenn seine Mutter ihn als Kind gesucht hat, war klar, wo er steckt: Am Ufer des Rheins. Vorbeiziehende Schiffe anschauen. Als Jürgen Emmes acht Jahre alt ist, läuft bei der ARD „MS Franziska“ – eine Fernsehserie über den Rheinschifffer Jakob Wilde, der mit seinem eigenen Frachtschiff unterwegs ist und auf diesem mit seinem erwachsenen Sohn, dessen Frau und Tochter lebt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Zukunft von Jürgen Emmes vorbestimmt. Auch, wenn seine Eltern ihn mit 16 erst einmal zwangen, „etwas Anständiges“ zu lernen.

Emmes wird Konstruktionsmechaniker im Stahl- und Schiffsbau. Etwas, das ihm später noch nutzen wird. Nach der Lehre ist er volljährig und beginnt sofort die zweite Ausbildung: zum Binnenschiffer! Mit nicht mal 22 hat er nicht nur die Lehre beendet, sondern direkt sein Binnenschifferpatent erworben (genauer: das noch anspruchsvollere Rheinschifferpatent) – die Kapitänslizenz für Flüsse. Nur ein paar Monate später hat er die Verantwortung über sein erstes Schiff: die 105 Meter lange „MS Ulm“.

2001, mit Anfang 30, sieht er zum ersten Mal eine (ehemalige) „Princesse Marie-Astrid“. 1999 wurde sie verkauft und in „Gutenberg“ umbenannt. Emmes' neues Kommando. Er ist überwältigt. So ein imposantes Galerieschiff hatte er noch nicht gesehen. Bis er wirklich Kapitän einer „MS Princesse Marie-Astrid“ wird, werden aber noch neun Jahre vergehen.

Am 10. April 2010 wurde die 60 Meter lange Princesse Marie-Astrid getauft. Seit 1966 ist es das fünfte Schiff mit diesem Namen.
Am 10. April 2010 wurde die 60 Meter lange Princesse Marie-Astrid getauft. Seit 1966 ist es das fünfte Schiff mit diesem Namen.
Foto: Guy Jallay

2004 verschlägt es ihn privat an die Obermosel. Er reist standesgemäß mit dem Boot an. Seinem Hausboot. Zu der Zeit arbeitet er wieder auf dem Rhein als Frachtschiffer. Die Gutenberg war weiterverkauft worden. Doch die „Marie Astrid“ lässt ihn nicht los. „Alleine der Name schon“, sagt Emmes und hebt feierlich die Stimme: „'Princesse (!) Marie-Astrid'“.

Wenn er frei hat, fährt er mit dem Rad an der Mosel rauf und runter und sucht sie, bis er sie findet. Bei der „Entente Touristique de la Moselle Luxembourgeoise“, der die „Marie Astrid“ gehört, lässt er aber schon mal seine Nummer da.

2010 kommt der Anruf. „Ich dachte, die wollten mich als Aushilfskapitän“, erinnert sich der heute 45-Jährige. Doch die „Entente“ suchte einen neuen Kapitän in Festanstellung. Der vorherige ging in den Ruhestand. „Ich habe genau eine Sekunde überlegt und dann ja gesagt.“

220 Sitzplätze gibt es im Saal. Auf der Dachterrasse können zudem weitere 280 Passagiere zusteigen.
220 Sitzplätze gibt es im Saal. Auf der Dachterrasse können zudem weitere 280 Passagiere zusteigen.
Foto: Guy Jallay

Wie viel ihm das Schiff bedeutet, sah man im März, als es in der Werft lag. Emmes hat – unter anderem unterstützt von seinem Auszubildenden – den kompletten Rumpf des Schiffes selber abgeschliffen und neu lackiert. Er sagt: „Du musst leiden, damit das Schiff schön aussieht.“ Auch über der Wasserlinie hat er manche Flächen lackiert. Natürlich glänzen diese mehr als die anderen, die er nicht selber lackiert hat. Auch der neue torpedoförmige Bugwulst unter Wasser geht auf ihn zurück. Das Schiff fährt so schneller, macht eine kleinere Bugwelle und braucht weniger Diesel.

Am Sonntag beginnt die Saison für die „Princesse Marie-Astrid“. Sechs Tage die Woche. Zehn Stunden täglich. Jürgen Emmes kann sich nichts Schöneres vorstellen.

--

Die Auftaktfahrt ist am Sonntag um 15.40 Uhr in Schengen. Um 16.15 Uhr erreicht das Schiff Remich, von wo aus es um 16.45 Uhr wieder nach Schengen zurückfährt. Ankunft um 17.15 Uhr. Während der Fahrt spielen die „Tëtelbiergbléiser“. Ab Schengen ist der Eintritt gratis. www.entente-moselle.lu

Die „MS Princesse Marie-Astrid“ ist benannt nach der Schwester von Großherzog Henri, die auch Erzherzogin von Österreich ist. Das Schiff gehört der Entente Touristique de la 
Moselle Luxembourgeoise, deren Träger die Moselgemeinden Schengen, Mondorf, Wellenstein, Remich, Stadtbredimus, Wormeldingen, Grevenmacher und Mertert-Wasserbillig sind. Das Schiff kostete sechs Millionen Euro und wird aus Eigenmitteln der Entente, vom Tourismusministerium und den Gemeinden finanziert. (jsf)


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Mosel auf die Elbe
Die „MS Princesse Marie-Astrid“ ist bereits in der fünften Generation auf der Mosel unterwegs. Die Vorgänger sind im Ausland im Einsatz, etwa Ausführung drei, die vor 13 Jahren eine neue Heimat in Hamburg gefunden hat.
Heute ist die „MS River Star“ – die ehemalige „MS Princesse Marie-Astrid“ – als komfortables Salonschiff auf den kleinen und großen Hafenrundfahrten in und um die Hansestadt Hamburg im Einsatz.
50 Jahre "Marie-Astrid"
Am 28. Mai 1966 - also vor genau 50 Jahren - wurde die erste MS Princesse Marie-Astrid getauft. Seitdem hat das Flaggschiff der Luxemburger Mosel Höhen und Tiefen erlebt. Wurde es einst als "Marie Defizit" betitelt, gehört das fünfte Schiff der Moselentente heute zum festen Bestandteil des Tourismus.
30 Jahre Schengener Abkommen
Seit den 1960er-Jahren bietet die „Entente touristique de la Moselle“ Touren mit den nach Prinzessin Marie-Astrid, der Schwester von Großherzog Henri, benannten Schiffen auf der Mosel an.
termine