Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Friedensbaum für das Militär
Lokales 3 11.10.2018

Ein Friedensbaum für das Militär

Lokales 3 11.10.2018

Ein Friedensbaum für das Militär

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Im kommenden Frühjahr sollen die freiwilligen Soldaten und die Militärmusik mit einer Skulptur geehrt werden. Am Dienstag wurde der Grundstein für das Denkmal gelegt.

Der Radfahrer schaut etwas verdutzt, als er an der Place de Metz in Luxemburg-Stadt ankommt. Denn mehrere uniformierte Soldaten, darunter hochrangige Mitglieder des Militärs, versperren den Eingang zur Hängebrücke unter dem Pont Adolphe. Grund dafür ist aber keine Straßenblockade, sondern die symbolische Grundsteinlegung für den Sockel eines Denkmals. Und so kann der Mann, nachdem er sich mit seinem Zweirad einen Weg durch die Menschenmenge gebahnt hat, getrost weiterfahren. 

Das Jahr 2017 war für die Armee ein besonderes. Nicht nur feierte die Militärmusik ihr 175. Jubiläum, sondern auch die Freiwilligenarmee hatte seit 50 Jahren Bestand. Mit etwas Verspätung soll zukünftig die Skulptur „Arbre de la Paix“ der französischen Künstlerin und Uncesco-Botschafterin Hedva Ser an dieses Ereignis erinnern und gleichzeitig zum Erhalt des Friedens ermahnen.

Einzigartig ist das Werk nicht. Die Skulptur steht bereits an zwölf verschiedenen Standorten in acht Ländern und erinnert dort an verschiedene Ereignisse. Für die Künstlerin war das Ereignis am Dienstag dennoch eine Premiere. Denn bei einer feierlichen Grundsteinlegung für eine ihrer Skulpturen war sie noch nicht dabei.

Standort mit Bedeutung

„Die Luxemburger Armee ist tief mit dem Volk verbunden, so der Verteidigungsminister Etienne Schneider. Dies würde unter anderem die hohe Besucherzahl bei der alljährlichen Militärparade zeigen.


Im Gleichschritt marschierten die Einsatzkräfte durch die Avenue de la Liberté.
Militärparade zu Ehren des Großherzogs
Bei strahlendem Sonnenschein defilierten Luxemburgs Einsatzkräfte am Samstagmittag durch die Avenue de la Liberté. Luftfahrzeuge bereicherten die Feierlichkeiten.

Der Standort des etwa fünf Meter großen Denkmals wurde bewusst in der Nähe der Avenue de la Liberté gewählt. Die Straße ist nicht nur Austragungsort der Parade, sondern erinnert durch ihren Namen an die Befreiung von der Nazibesatzung 1944 durch die US-Armee.

Der Baum des Friedens soll im kommenden Frühjahr aufgestellt werden. Allerdings nur, „wann dat hält“, wie Etienne Schneider anmerkte, nachdem er mit der Künstlerin den symbolischen Grundstein legte.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Vergangenheit nicht vergessen
Der Zweite Weltkrieg endete vor 73 Jahren. Die Opfer sind nicht vergessen. Jedes Jahr im Oktober erinnert sich Luxemburg am nationalen Gedenktag an das wohl dunkelste Kapitel in seiner Geschichte.
Journée de la commémoration nationale - Dépôt de fleurs devant le monument du Souvenir (Gëlle Fra), Foto Lex Kleren
Alter Kämpfer in neuem Gewand
Während der vergangenen 48 Jahre wirkte er stets wie der Bewacher der Pattonstadt. Nach einer dreiwöchigen Restaurierung in einer nahe gelegenen Werkstatt nimmt er nun wieder seine gewohnte Rolle ein.
Der stille Held von Eschdorf
Dem Einzelnen kann der Krieg ein lebendiges Stück Geschichte sein. Dem 96-jährigen US-Veteranen Dominic Giovinazzo zollt sie nun gar späten Dank.
Panzer auf Reisen
Einmaliges Schauspiel am Freitag beim Pattondenkmal in Ettelbruck. Der 36 Tonnen wiegende Sherman-Panzer wurde von seinem Sockel gehievt und auf einen Tieflader gestellt. Große Fotogalerie.
Feiern in Rot, Weiß, Blau
Am Vorabend des Nationalfeiertags schmückten sich die Hauptstadt und ihre Besucher in Rot, Weiß und Blau. Die schönsten Fotos.
Nationalfeiertag 2018, Fete Nationale 2018, Foto Lex Kleren