Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Brief der Santé sorgt für Aufruhr
Lokales 21.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Ein Brief der Santé sorgt für Aufruhr

Die Allgemeinärzte riskieren Strafen, wenn sie reguläre Patienten ohne Notfall in ihren Praxen empfangen.

Ein Brief der Santé sorgt für Aufruhr

Die Allgemeinärzte riskieren Strafen, wenn sie reguläre Patienten ohne Notfall in ihren Praxen empfangen.
shutterstock
Lokales 21.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Ein Brief der Santé sorgt für Aufruhr

Die Vereinigung der Ärzte und Zahnärzte AMMD kritisiert Strafandrohungen durch die Gesundheitsverwaltung.

(jag/TJ) - Dieser Brief kommt zum falschen Zeitpunkt und ist, sowohl was den Ton als auch den Inhalt betrifft, völlig unangebracht, lässt die Vereinigung der Ärzte und Zahnärzte AMMD am Dienstag in einem Schreiben verlauten. Die Vereinigung reagiert damit auf einen Brief, den die Direktion der Santé am Montag an sämtliche Allgemeinärzte verschickt hatte. 


Die Deichhalle in Ettelbrück ist eines von vier Centres de soins avancés.
Online-Plattform für Telekonsultationen in Betrieb
Kranke sollen sich via die neue Plattform "econsult" mit ihrem Arzt in Verbindung setzen. Die Plattform ist seit Donnerstag in Betrieb.

In dem Schreiben erinnert der Direktor der Santé, Dr. Jean-Claude Schmit, daran, dass die Praxen der Allgemeinärzte laut Réglement grand-ducal vom 18. März 2020 nur in absoluten Notfällen Patienten empfangen dürfen. Ihm sei aber nun zugetragen worden, dass einzelne Praxen und Zahnarztpraxen wieder den regulären Betrieb aufgenommen hätten und auch reguläre Patienten behandeln würden, ohne dass ein Notfall vorliege. Schmit hat deshalb in seinem Schreiben mit Kontrollen durch Beamte des Gesundheitsministeriums und mit Strafen gedroht.

Die AMMD kritisiert dieses Schreiben nun vehement. Man sei dabei, eine Exit-Strategie zu erarbeiten, um die geregelte Gesundheitsversorgung in den Praxen wieder aufzunehmen. Dies, um im Interesse des Patienten sämtliche Pathologien behandeln zu können. Der Zeitpunkt des Briefs sei deshalb sehr unglücklich gewählt. Der Großteil der Ärzte und Zahnärzte würde die aktuell geltenden Regeln im Sinne der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie denn auch einhalten. 

Gesundheitsministerin verteidigt Schreiben

Gesundheitsministerin Paulette Lenert hat das Schreiben von Santé-Direktor Jean-Claude Schmit verteidigt, so RTL. Man sei in letzter Zeit mit einigen Fällen konfrontiert worden, in denen sich nicht an die Vorgaben gehalten worden sei und Schmit habe richtig reagiert. Noch im Lauf dieser Woche werde man sich mit der Ärzteschaft beraten. Es gehe darum, gemeinsam Bedingungen auszuarbeiten, wie die Mediziner wieder arbeiten können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Gesundheitssystem wird krisenbedingt neu organisiert - was das für Patienten, Ärzte und sämtliche Gesundheitsberufe bedeutet, erklärten am Montag Gesundheitsministerin Paulette Lenert und der neue nationale Koordinator Dr. Alain Schmit.
Lokales, CHEM, Centre François Baclesse, Krankenhaus, Urgences, Notaufnahme, Coronavirus, Covid-19, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort