Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ehemaliger Richter muss keinen Schadenersatz zahlen
Lokales 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Ehemaliger Richter muss keinen Schadenersatz zahlen

Der Einspruch der Eltern wurde abgewiesen.

Ehemaliger Richter muss keinen Schadenersatz zahlen

Der Einspruch der Eltern wurde abgewiesen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Ehemaliger Richter muss keinen Schadenersatz zahlen

Weil er eine Beziehung zu einer Schutzbefohlenen unterhielt, war ein ehemaliger Vormundschaftsrichter im Juli 2017 zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Schadenersatz an die Eltern der Frau muss er jedoch nicht zahlen.

(SH) - Der ehemalige Vormundschaftsrichter Sandro L. muss keinen Schadenersatz an die Eltern einer Schutzbefohlenen zahlen. Die junge Frau, eine notorische Alkoholikerin, zu der der 48-Jährige eine intime Beziehung unterhielt, war im Juli 2014 im Alter von 29 Jahren bei einem Verkehrsunfall gestorben.

Die Eltern der jungen Frau machten Sandro L. für den Tod ihrer Tochter verantwortlich. Sie waren der Auffassung, dass er falsche Entscheidungen getroffen hatte und aufgrund der Beziehung zu der Schutzbefohlenen nicht mehr objektiv gehandelt hatte. Besonders kritisierten sie, dass der Richter der jungen Frau erlaubte, den Wagen, mit dem sie später verunfallt war, zu kaufen.

Da sich Sandro L. trotz der Beziehung nicht für befangen erklärt und das Mandat abgegeben hatte, war er im Juli 2017 in erster Instanz wegen Amtsmissbrauchs zu einer sechsmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Die Schadenersatzforderung der Eltern in Höhe von 100.000 Euro hatten die Richter damals jedoch abgelehnt, woraufhin die Eltern Berufung einlegten. Die Richter aus zweiter Instanz wiesen diese am Mittwoch zurück. Der Verurteilte und die Staatsanwaltschaft hatten das Urteil aus erster Instanz anerkannt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Prozess gegen den ehemaligen Lehrer aus Bissen, dem unsittliches Verhalten vorgeworfen wird, ergeht am Dienstag das Berufungsurteil. In erster Instanz war er zu acht Jahren Haft verurteilt worden.
Der Mann war nach Bekanntwerden der Vorwürfe versetzt und suspendiert worden.
Die Schadenersatzforderung der Eltern der jungen Frau, mit der ein Vormundschaftsrichter ein unerlaubtes Verhältnis hatte, war in erster Instanz zurückgewiesen worden. Am Montag wurde der Fall nun vor dem Appellationshof verhandelt.
Der Ex-Vormundschaftsrichter war in erster Instanz zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.
Sechs Monate Haft auf Bewährung. So lautete am Donnerstag das Urteil in erster Instanz gegen Sandro L. Der ehemalige Vormundschaftsrichter musste sich wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht verantworten.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Haftstrafe gegen Ex-Magistraten gefordert
Wegen Amtsmissbrauchs hat die Staatsanwaltschaft gestern eine exemplarische Strafe für den ehemaligen Vormundschaftsrichter Sandro L. gefordert.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Vorwurf des Amtsmissbrauchs
Wegen illegaler Einflussnahme muss sich am Montagnachmittag der ehemalige Vormundschaftsrichter Sandro L. vor dem Bezirksgericht Luxemburg verantworten.
Am Montagnachmittag wird sich ein Richter vor Richtern verantworten müssen.
Amelia M. darf aufatmen. Die Berufungsrichter haben die zehnjährige Haftstrafe wegen Brandstiftung gegen die 26-Jährige zwar bestätigt, allerdings wurde die Strafe integral zur Bewährung ausgesetzt.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert