Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Echternacher Springprozession erneut abgesagt
Lokales 2 Min. 20.04.2021

Echternacher Springprozession erneut abgesagt

Trotz der Absage im letzten Jahr ließen es sich manche Familien und Kleingruppen nicht nehmen, dennoch zu springen – mit Dreieckstuch und Musik aus dem Handy.

Echternacher Springprozession erneut abgesagt

Trotz der Absage im letzten Jahr ließen es sich manche Familien und Kleingruppen nicht nehmen, dennoch zu springen – mit Dreieckstuch und Musik aus dem Handy.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 20.04.2021

Echternacher Springprozession erneut abgesagt

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Wegen des anhaltend hohen Ansteckungsrisikos wird es auch in diesem Jahr keine Springprozession in gewohnter Form geben.

Der Pfingstdienstag steht in der Abteistadt traditionsgemäß im Zeichen der Springprozession, bei der Tausende Menschen aus dem In- und Ausland ans Grab des heiligen Willibrord in der Basilika pilgern oder als Zuschauer die Prozession am Rande mitverfolgen. Nachdem die Wallfahrt bereits im vergangenen Jahr wegen der Pandemie abgesagt werden musste, fällt sie auch in diesem Jahr aus: Dies hat der Verwaltungsrat des Willibrordus-Bauvereins, der alljährlich die Springprozession mitorganisiert, am Montag entschieden, wie der Präsident des Bauvereins, Marc Diederich, im Gespräch mit dem LW bestätigt.

Es habe zwar in den vergangenen Wochen Überlegungen gegeben, die Springprozession trotzdem zu organisieren und nur Gruppen mit stark reduzierten Teilnehmerzahlen zuzulassen, bei denen die Menschen vorher negativ auf das Virus getestet wurden. Doch man habe davon abgesehen, weil man als Veranstalter dies nicht hätte kontrollieren können, so der Verantwortliche.

Entscheidung über Ersatzprogramm steht noch aus

Ob es wie letztes Jahr am Pfingstwochenende ein Ersatzprogramm geben wird, stehe derzeit noch nicht fest. Die Arbeitsgruppe, die normalerweise für die Aufstellung der Prozessionsteilnehmer verantwortlich sei und die sich im vorigen Jahr schon um die mediale Präsenz der Springprozession gekümmert habe, treffe sich erst am Donnerstag kommender Woche, um darüber zu beraten. „Dabei wird entschieden, ob trotzdem Ersatzaktivitäten angeboten werden“, so Marc Diederich.

Auch an diesem Pfingstdienstag wird der Vorplatz der Basilika wohl leer bleiben.
Auch an diesem Pfingstdienstag wird der Vorplatz der Basilika wohl leer bleiben.
Foto: Gerry Huberty

Im vergangenen Jahr hatte dieses Organisationsteam aus der Not heraus ein audiovisuelles Programm zusammengestellt, um trotzdem auf die Springprozession aufmerksam zu machen. Auf einer Internetseite des Kulturministeriums und auf der Facebook-Seite des Willibrordus-Bauvereins und der Luxemburger Unesco-Kommission wurden Filme und historische Fotografien über die Springprozession gezeigt. Erstmals wurde auch am Pfingstdienstag auf „RTL Zwee“ ein Dokumentarfilm ausgestrahlt. Darüber hinaus war die Ansprache von Kardinal Jean-Claude Hollerich in den sozialen Medien abrufbar.


Vereint vor der Basilika: In der getanzten Tradition treffen religiöse und heimatliche Identität zusammen.
Echternacher Springprozession: Lebendiges Erbe
Vor zehn Jahren hat die Unesco die Echternacher Springprozession als immaterielles Kulturerbe anerkannt. Trotz der Absage in diesem Jahr sind die Organisatoren für die Zukunft optimistisch.

Die Absage der Echternacher Springprozession im vergangenen Jahr hatten nicht nur die Echternacher Bürger und generell die Teilnehmer mit Bedauern hinnehmen müssen, sondern vor allem auch die Einzelhändler, Hoteliers, Gaststätten- und Restaurantbetreiber. Für letztere Berufsgruppen bedeutete diese Absage nämlich Umsatzeinbußen und ein erneuter Schock auf der langen Durststrecke seit Beginn des Lockdowns.

Gesundheitspolitische Absagen und reduzierte Ausgaben

In der Geschichte der Springprozession fand die Wallfahrt schon mehrmals zum Schutz der Bevölkerung nicht oder nur in reduzierter Form statt. Vor 300 Jahren fiel sie beispielsweise wegen „grassierender Krankheiten“ aus, wie ein Chronist schreibt.


Die erste von 31 Säulen ist auf dem Marktplatz zu besichtigen.
Interaktiv die Echternacher Altstadt entdecken
Seit wenigen Tagen steht eine Stele mit Wegweiser und Info-Bildschirm auf dem Echternacher Marktplatz. Viele weitere sollen im Laufe des Jahres folgen.

1866 hätten laut Pierre Kauthen, dem Spezialisten für die Springprozession, wegen der großen Cholera-Epidemie in Luxemburg und der deshalb geschlossenen Grenzen zu Deutschland nur Pilger aus dem Großherzogtum an der Wallfahrt teilnehmen können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Pfingstdienstag soll zwar nicht grundsätzlich zum schulfreien Tag werden, der Bildungsminister machte aber einen Kompromissvorschlag: Ab 2019 soll ein Tag für das kulturelle Erbe und die luxemburgischen Traditionen eingeführt werden.
Springprozession 2018 - Photo : Pierre Matgé
Willibrordus-Bauverein in Sorge
Die Schulordnung 2018/19 sieht für die Springprozession zwar keinen schulfreien Tag mehr vor, den Schülern steht es dennoch frei, an der Veranstaltung teilzunehmen - und sich in der Schule zu entschuldigen.
Echternacher Springprozession - Photo : Pierre Matgé