Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Echternach will provisorische Sporthalle
Lokales 3 Min. 22.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Folgen des Hochwassers

Echternach will provisorische Sporthalle

Die Sporthalle aus den 1970er-Jahren stand unter Wasser und ist – genau wie das Schwimmbad – nicht mehr zu retten. Vereine und Schulklassen brauchen dringend Ersatz.
Folgen des Hochwassers

Echternach will provisorische Sporthalle

Die Sporthalle aus den 1970er-Jahren stand unter Wasser und ist – genau wie das Schwimmbad – nicht mehr zu retten. Vereine und Schulklassen brauchen dringend Ersatz.
Foto: Volker Bingenheimer
Lokales 3 Min. 22.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Folgen des Hochwassers

Echternach will provisorische Sporthalle

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Für die beschädigte Halle aus den 70er-Jahren muss Ersatz her: Echternacher Vereine und Schüler sollen bald wieder trainieren können.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Echternach will provisorische Sporthalle“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Echternach will provisorische Sporthalle“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In unserer Serie führt die Reise diesmal nach Bourscheid: In ihrer über 1300-jährigen Geschichte zählt die Gemeinde nur zwei Rathäuser.
Das Bourscheider Gemeindehaus liegt am Schlossweg. / Foto: Arlette SCHMIT-THIERING
Schul- und Sportcampus Lorentzweiler
Im September 1988 wurde Erbgroßherzog Guillaume in Lorentzweiler eingeschult. Am Donnerstag kehrte er zurück in die Zentralschule, wo der neue Sport- und Schulkomplex seiner Bestimmung übergeben wurde.
175 Jahre "Lycée classique d'Echternach"
Einmal Echternacher, immer Echternacher. Wer das Lyzeum in der Abteistadt besucht hat, den zieht es immer wieder in seine alte "Heimat" zurück. Und das nicht ohne Grund.