Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Echternach: Markenware als Kundenmagnet
Die Stadt Echternach will dem Geschäftesterben einen Riegel vorschieben.

Echternach: Markenware als Kundenmagnet

Foto: Anne-Aymone Schmitz
Die Stadt Echternach will dem Geschäftesterben einen Riegel vorschieben.
Lokales 3 Min. 22.12.2017

Echternach: Markenware als Kundenmagnet

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Echternach soll eine Geschäftsstadt bleiben. Um dies zu erreichen, will die Stadt die Preisspirale bei den Mieten für Ladenflächen bremsen und mit Markenprodukten eine größere Kundschaft anlocken.

In der Abteistadt Echternach feierten vergangene Woche Politiker, Geschäftsleute und Bürger gemeinsam auf dem Marktplatz, als der Abrissbagger innerhalb weniger Stunden große Teile des seit über 20 Jahren leer stehenden und in der Zwischenzeit stark heruntergekommenen Hôtel-Restaurant A la petite marquise beseitigte. Und sie feierten zu Recht. Denn diese Bauruine hat in den beiden letzten Jahrzehnten dem Image der Stadt nachhaltig geschadet.

Doch nicht nur das von den Echternachern als „Schandfleck“ bezeichnete Gebäude ist schuld daran, dass seit zehn oder 15 Jahren immer mehr Geschäfte ihre Türen geschlossen haben und viele Ladenflächen am Marktplatz und in der Fußgängerzone zur Miete oder zum Kauf ausgeschrieben sind ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeindewahlen in Echternach: Mit mehr Geld in die Zukunft
Echternach ist aus seinem „Dornröschenschlaf“ erwacht. Die vor drei Jahren beschlossenen Sparmaßnahmen haben zu einer verbesserten Finanzlage geführt. Wichtige Projekte in den Bereichen Wohnungsbau und Schulwesen wurden in die Wege geleitet.
Wahlen Proporzgemeinden: RV Yves Wengler (Echternach).Petite Marquise.Foto:Gerry Huberty
Leitartikel: Eine tote Stadt
Die angedrohte Schließung des Buchladens „Alinéa“ vorige Woche verdeutlicht bestens das, was der Musiker Serge Tonnar einst in einem Lied bemängelt hat: „Luxembourg City, very pritti, very dout, dout, dout ... “