Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Echternach: Abteimuseum: Faksimiles und Skelette
Lokales 11 23.05.2015

Echternach: Abteimuseum: Faksimiles und Skelette

Wer mehr über die Geschichte der Benediktinerabtei, das Leben und Schaffen des heiligen Willibrord und das Echternacher Skriptorium erfahren möchte, der wird im Keller des Echternacher Lyzeums fündig. Dort befindet sich das Abteimuseum, in dem u. a. Faksimiles des „Codex Aureus Epternacensis“ und des „Codex Aureus Escorialensis“ zu sehen sind.

(asc) - Der angelsächsische Erzbischof Willibrord (658-739 n. Chr.) erhielt im Jahr 698 n. Chr. von Irmina, der Äbtissin aus Euren bei Trier, die Hälfte des römischen Gutshofes der Villa Echternach, später bekam er von Pippin II. die andere Hälfte des Hofes. Auf diesem Anwesen gründete Willibrord ein Benediktinerkloster, in das er sich nach seinen Reisen gerne zurückzog. 

Die Mönche finanzierten ihren Unterhalt unter anderem mit dem Verkauf von reich verzierten und in Echternach hergestellten Büchern an das Kaiserhaus. Zu den bekanntesten Evangeliaren, die dort entstanden, zählen der „Codex Aureus“, der wegen seines Bilderzyklus zum Leben Jesu und seines mit Edelsteinen, Perlen, Goldfolien und Elfenbeinschnitzereien verzierten Deckels weltberühmt wurde – das Original wird im Germanischen Museum in Nürnberg aufbewahrt. Nicht minder berühmt ist das Evangeliar „Codex Aureus Escorialensis“, das 1045-46 n. Chr. in Echternach entstand – dieses Original befindet sich im Escorial in Madrid.

In der Dauerschau können die Besucher auch zwei Mönchskelette, die bei Ausgrabungen im Keller der Abtei freigelegt wurden, eine Nachbildung des Sarkophags Willibrords, Karten über die einstigen Ausmaße der Abtei und ein Abguss des Ambo aus der ersten Klosterkirche.

  • Öffnungszeiten des Museums: Das Abteimuseum ist von Palmsonntag bis Allerheiligen täglich von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr geöffnet, im Juli und August ist das Museum von 10 bis 18 Uhr zugänglich. Eintrittspreise: Erwachsene: drei Euro; Kinder und Jugendliche unter 21 Jahre sind frei; Gruppen über 10 Personen: 1,50 Euro pro Person; Senioren (>60 Jahre): 1,50 Euro.
  • Springprozession am Pfingstdienstag: Am  26. Mai findet die traditionelle Springprozession in Echternach statt. Tausende Menschen werden dann wieder an der Wallfahrt zum Grab des heiligen Apostels Willibrords in der Krypta der Echternacher Basilika pilgern. Anlässlich der diesjährigen Springprozession finden am Pfingstsonntag und -montag schon Gottesdienste in der Basilika statt. Am Pfingstdienstag zelebriert der Erzbischof eine Messe für die Pilger aus Waxweiler und Prüm, gefolgt um 9.15 Uhr von der Ansprache des Erzbischof auf der Treppe des Abteihaupteingangs. Gegen 9.30 Uhr setzt sich die Prozession in Bewegung, und gegen 13 Uhr wird in der Basilika eine Schlussandacht zelebriert.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Vitrine für die Springprozession
Bis ins Frühmittelalter reicht die Geschichte der berühmten Wallfahrt zurück: Seit zehn Jahren können sich Besucher von Echternach in einem Dokumentationszentrum über die Ursprünge der Springprozession informieren.
FOKUS Willibrord-Dokumentat.zentrum.Basilika Echternach.Foto:Gerry Huberty