Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Durchsuchungen wegen Geldwäsche in Luxemburg und im Saarland
Lokales 30.03.2021

Durchsuchungen wegen Geldwäsche in Luxemburg und im Saarland

Auch in diesem Mehrfamilienhaus in Esch hat die Polizei - unterstützt von der Feuerwehr - am Dienstag vergangener Woche zugeschlagen.

Durchsuchungen wegen Geldwäsche in Luxemburg und im Saarland

Auch in diesem Mehrfamilienhaus in Esch hat die Polizei - unterstützt von der Feuerwehr - am Dienstag vergangener Woche zugeschlagen.
Foto: LW
Lokales 30.03.2021

Durchsuchungen wegen Geldwäsche in Luxemburg und im Saarland

Im Zuge von Ermittlungen haben Polizisten im Saarland und in Luxemburg in der vergangenen Woche mehrere Häuser durchsucht.

(dpa) - In Luxemburg seien vier Tatverdächtige festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag in Saarbrücken mit. Zudem wurden vier Immobilien, fünf Luxusautos und 30.000 Euro Bargeld beschlagnahmt.

Im Fokus der Ermittlungen steht nach Angaben der Polizei eine der organisierten Kriminalität zuzurechnende Gruppierung, die in großem Stil Einnahmen aus Drogengeschäften gewaschen haben soll. Das Geld stamme aus dem französischen Kokainhandel.

wort.lu hatte bereits am 23. März über die Razzia berichtet, an der 100 Fahnder beteiligt waren.


Vier Festnahmen bei Razzia gegen organisierte Kriminalität
Am Dienstagmorgen haben mehr als 100 Polizisten - darunter Spezialkräfte und Drogenfahnder - Haftbefehle und Hausdurchsuchungen ausgeführt.

Im saarländischen Perl-Nennig stellten Ermittler in einer Wohnung Bankunterlagen, Ausweispapiere und anderes Beweismaterial sicher. Nach der Aktion seien zudem mehrere luxemburgische Bankkonten eingefroren worden, die in Zusammenhang mit Geldwäsche stehen sollen.

Der Einsatz wurde von der EU-Agentur für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (Eurojust) mit Sitz in Den Haag koordiniert. Das Geldwäscheverfahren werde federführend von der Staatsanwaltschaft im französischen Lille betrieben, hieß es.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema